Miami Blues

Miami Blues

Miami Blues

Originaltitel: Miami Blues – Regie: George Armitage – Drehbuch: George Armitage, nach dem Roman "Miami Blues" von Charles Willeford – Kamera: Tak Fujimoto – Schnitt: Craig McKay – Musik: Gary Chang – Darsteller: Alec Baldwin, Fred Ward, Jennifer Jason Leigh, Nora Dunn, Charles Napier, Buddy Joe Hooker, José Perez, Georgie Cranford, Edward Saxon, Obba Babatunde u.a. – 1990; 95 Minuten

Inhaltsangabe

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in San Quentin fliegt Freddy nach Miami. Im Flughafen bricht er einem ihm lästigen Hare Krishna den Mittelfinger. Der Angegriffene stirbt kurz darauf aufgrund des Schocks, aber da ist Freddy schon fort. Im Hotel lernt er die naive Studentin Susan kennen, die sich als Prostituierte durchschlägt. Sie verliebt sich ihn in und zieht mit ihm zusammen, als er verspricht, keine krummen Dinger mehr zu drehen. Doch wegen des Toten am Flughafen ermittelt Hoke Moseley vom Morddezernat gegen Freddy ...
Weiterlesen

Kritik

George Armitage hält sich bei seiner Verfilmung des Romans "Miami Blues" von Charles Willeford eng an die literarische Vorlage. "Miami Blues" ist eine spannende, unterhaltsame und gut gespielte Kriminalgroteske über drei Underdogs in Miami.

Weiterlesen

George Armitage folgt bei seiner Verfilmung des Romans „Miami Blues“ von Charles Willeford im Wesentlichen der literarischen Vorlage. (Der gravierendste Unterschied ist das Fehlen einer verwandtschaftlichen Beziehung zwischen Susan Waggoner und dem am Flughafen gestorbenen Hare Krishna.)

„Miami Blues“ ist eine spannende, unterhaltsame Kriminalgroteske mit einigen kurzen brutalen Szenen. Es geht nicht um die Entlarvung eines Verbrechers, sondern um das deprimierende Milieu, in dem sich die Figuren bewegen. Da zerschellt der American dream an einer düsteren Wirklichkeit. Nicht nur bei dem Raubmörder, sondern auch bei seiner unbedarften Freundin und dem Polizisten, der ihn jagt, handelt es sich um verkorkste Existenzen, und es bleibt offen, ob wenigstens Susan Waggoner eine Chance auf ein besseres Leben hat.

Darsteller und ihre Rollen in „Miami Blues“:

  • Alec Baldwin (Frederick J. Frenger Jr.)
  • Fred Ward (Hoke Moseley)
  • Jennifer Jason Leigh (Susie Waggoner)
  • Charles Napier (Sergeant Bill Henderson)
  • Nora Dunn (Ellita Sanchez)
  • José Pérez (Pablo)
  • Bobo Lewis (Edna Damrosch)
  • Cecilia Pérez-Cervera (Stewardess)
  • Georgie Cranford (kleiner Junge am Flughafen)
  • Edward Saxon (Hare Krishna am Flughafen)
  • Matt Ingersoll (trauernder Hare Krishna)
  • Kenneth Utt (Krishna Ramba)
  • Obba Babatundé (Blink Willie)
  • Raphael Rey Gomez (Taschendieb)
  • Tony Paris (Komplize des Taschendiebs)
  • Jack G. Spirtos (Opfer des Taschendiebs)
  • Wendy Thorlakson (Angestellter im Spielzeugladen)
  • William Taylor Anderson Jr. (Drogendealer)
  • Gary Goetzman (Hotelangestellter)
  • Martine Beswick (Noira)
  • Kerrie Clark, Maureen Fitzgibbon, Steve Geng, Tony Tracy, Buddy Joe Hooker, Roy Datz, Julie Caitlin Brown, Mark Mercury, Herb Goldstein, Paul Gleason, Vic Hunter, Gary Howard Klar, Lou Garr, Patrick Cherry, Nancy Duerr, Lisa Bell, Edward Knott III, Shirley Stoler, Joe Hess, Carmen López, Brent Armitage

Inhaltsangabe

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2007

Charles Willeford: Miami Blues

Patrick Modiano - Ein so junger Hund
Die unspektakuläre Geschichte dreht sich um die Flüchtigkeit des Augen­blicks, um Erinnern und Vergessen. Patrick Modiano lässt in "Ein so junger Hund" einen namenlosen Ich-Erzähler als Alter Ego auftreten und verbindet auch sonst reale und fiktive Personen.
Ein so junger Hund

Patrick Modiano

Ein so junger Hund

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.