Katharina die Große

Katharina die Große

Katharina die Große

Originaltitel: Catherine the Great - Regie: Marvin J. Chomsky - Drehbuch: John Goldsmith - Kamera: Elemer Ragalyi - Darsteller: Catherine Zeta-Jones, Marc McGann, Paul McGann, John Rhys-Davis, Jeanne Moreau, Hannes Jaenicke, Agnès Soral, Ian Richardson, Brian Blessed, Omar Sharif, Veronica Ferres, Geoffrey Whitehead, Christoph Waltz, Horst Frank u.a. - 1995; 180 Minuten

Inhaltsangabe

Eine 15-jährige deutsche Prinzessin wird mit dem infantilen Neffen der Zarin Elisabeth vermählt, der seiner Tante 1762 auf den russischen Thron folgt. Noch im selben Jahr wird er von seiner Ehefrau gestürzt und von ihren Anhängern ermordet. Zarin Katharina die Große
setzt das von Peter dem Großen begonnene Aufbauwerk klug und tatkräftig fort.

Kritik

"Katharina die Große" ist ein fulminantes, hervorragend besetztes Historiendrama über eine willensstarke Frau, die zwischen Pflicht und Neigung hin- und hergerissen wird.
Toril Brekke - Ein rostiger Klang von Freiheit
"Ein rostiger Klang von Freiheit" lässt sich als Familienroman und Coming-of-Age-Geschichte lesen. Toril Brekke überlässt das Wort der Ich-Erzählerin Agathe, die sich allerdings nicht als 18- bzw. 19-Jährige äußert, sondern erst im Nachhinein. So wie die Erzählerin und die Protagonistin nicht völlig deckungsgleich sind, gibt es auch einen Unterschied zwischen der Oberfläche des Geschehens und verborgenen Zusammenhängen, Traumatisierungen und Familiengeheimnissen.
Ein rostiger Klang von Freiheit