Homevideo

Homevideo

Homevideo

Originaltitel: Homevideo – Regie: Kilian Riedhof – Drehbuch: Jan Braren – Kamera: Benedict Neuenfels – Schnitt: Benjamin Hembus – Darsteller: Wotan Wilke Möhring, Jonas Nay, Nicole Marischka, Sophia Boehme, Jannik Schümann, Tom Wolf, Willi Gerk, Anett Heilfort, Petra Kelling, Sabine Timoteo, Hans Werner Meyer u.a. – 2011; 90 Minuten

Inhaltsangabe

Der 15-jährige Gymnasiast Jakob ist schüchtern und sensibel. Als er sich in seine Mitschülerin Hannah verliebt und merkt, dass sie seine Gefühle erwidert, kann er es kaum glauben. Sein Glück ist jedoch von kurzer Dauer: Als die Mutter arglos seine Videokamera verleiht, gerät er in Panik, denn darauf sind eine Liebeserklärung an Hannah und eine Masturbations-Sequenz gespeichert. Der Schüler Henry stellt die Aufnahmen öffentlich zugänglich ins Internet ...
Weiterlesen

Kritik

Der tragische Fernsehfilm "Homevideo" dreht sich um Mobbing unter Schülern. Eindrucksvoll zeigt Kilian Riedhof die Ratlosigkeit sowohl der Eltern als auch der Lehrer und die Ohnmacht des Opfers, das von Jonas Nay überzeugend verkörpert wird.
Weiterlesen

Der fünfzehnjährige Gymnasiast Jakob Moormann (Jonas Nay) filmt gern mit seiner Videokamera. Wenn er allein ist, spielt er Gitarre. Er ist schüchtern und sensibel, introvertiert und ein Einzelgänger. Als er sich in seine zwei Jahre jüngere Mitschülerin Hannah (Sophia Boehme) verliebt und merkt, dass sie seine Gefühle erwidert, kann er es kaum glauben.

Er ist nicht zu Hause, als sein Schulfreund Erik (Tom Wolf) klingelt und sich seine Videokamera ausleihen möchte. Arglos sucht die Mutter Irina Moormann (Nicole Marischka) sie in Jakobs Zimmer und gibt sie Erik mit.

Die Streitigkeiten seiner Eltern belasten Jakob. Irina fühlt sich überlastet, seit sie noch eine kleine Tochter bekommen hat, und der Streifenpolizist Claas Moormann (Wotan Wilke Möhring) zeigt wenig Verständnis für sie. Die Auseinandersetzungen spitzen sich zu, bis Irina mit dem Baby Amelie zu ihrer lesbischen Freundin Vera (Sabine Timoteo) zieht. Den Sohn lässt sie vorerst bei Claas zurück.

Bevor Erik mit Jakobs Kamera filmt, schaut er sich zusammen mit seinem Freund Henry (Jannik Schümann) die gespeicherten Aufnahmen an. Dabei stoßen sie auf eine Liebeserklärung von Jakob an die nicht anwesende Hannah und gleich darauf auf eine Sequenz, die ihn beim Masturbieren zeigt. Erik will die Kamera sofort zurückgeben, aber Henry hält ihn davon ab, dieses „Herrschaftswissen“ aus der Hand zu geben.

Währenddessen sucht Jakob vergeblich nach seiner Kamera und erfährt zu seinem Schrecken, dass seine Mutter sie verliehen hat. In seiner Panik steigt er bei Erik durchs Fenster ein – und wird von dessen Mutter (Petra Kelling) erwischt. Die Videokamera ist nicht in Eriks Zimmer.

Kurz darauf kommt Henry mit seinem Kumpel Tom (Willi Gerk) zu Jakob. Die beiden nehmen sich ungefragt Bier aus dem Kühlschrank und lümmeln sich auf die Couch. Schließlich geben sie dem Verzweifelten die Kamera zurück, allerdings ohne Speicherchip. Dafür verlangt Henry 500 Euro.


Wenn Sie noch nicht erfahren möchten, wie es weitergeht,
überspringen Sie bitte vorerst den Rest der Inhaltsangabe.


Eriks Mutter erstattet zwar keine Anzeige gegen den Einbrecher, unterrichtet aber Jakobs Vater. Der stellt seinen Sohn zur Rede. Auf diese Weise erfährt er von der ausgeliehenen Videokamera und dem nicht zurückgegebenen Speicherchip. Er klingelt in Uniform bei dessen Wohnung und verlangt das seinem Sohn gehörende Teil. Stolz bringt er Jakob den Chip.

Er ahnt nicht, dass Henry den Inhalt bereits kopierte. Der Schüler stellt die Liebeserklärung Jakobs und die Masturbations-Sequenz für alle sichtbar ins virtuelle Schülernetzwerk.

Als Jakob merkt, was eine Gruppe von Schülern auf dem Pausenhof auf einem Handy anschaut, will er ihnen das Gerät abnehmen. Es kommt zu einer Prügelei.

An diesem Tag erhält Claas Moormann zwei Anrufe, die seinen Sohn betreffen. Die Schulleitung unterrichtet ihn über die Schlägerei auf dem Pausenhof. Und Hannahs Vater (Hans Werner Meyer) beschwert sich über ein „Schmutzvideo“, von dem er annimmt, dass Jakob es dem Mädchen schickte.

Jakob, dem das alles schrecklich peinlich ist, wird vom Unterricht suspendiert. Claas und Irina gehen gemeinsam mit ihm zum Schulleiter, geraten jedoch sofort wieder in Streit miteinander.

Auf Irinas Drängen wechselt Jakob die Schule. Aber das Mobbing geht weiter: Böse E-Mails treffen bei Jakob ein. Anonyme Absender beschimpfen ihn als pervers und fordern ihn zum Selbstmord auf.

Das erträgt Jakob nicht länger. Während sein Vater unterwegs ist, nimmt er dessen Dienstwaffe und erschießt sich.

nach oben

Jan Braren (Drehbuch) und Kilian Riedhof (Regie) veranschaulichen in dem Fernsehfilm „Homevideo“, was Mobbing unter Schülern bedeutet und wie es durch elektronische Medien bzw. virtuelle Netzwerke verstärkt wird. Dabei verteufeln sie das Internet nicht, sondern stellen klar, dass die Unterscheidung zwischen Gut und Böse erst in Bezug auf die Nutzung Sinn macht. Eindrucksvoll zeigen Jan Braren und Kilian Riedhof in „Homevideo“ die Ohnmacht des Opfers und die Ratlosigkeit sowohl der Eltern als auch der Lehrer. Sie erzählen die tragische Geschichte aus der subjektiven Sicht des fünfzehnjährigen Opfers, dem Scham und Ekel vor sich selbst, Furcht und Verunsicherung, Liebeskummer und Verzweiflung schwer zu schaffen machen. Das wird von Jonas Nay überzeugend gespielt. „Homevideo“ ist ein erschütterndes Drama.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2011

Kilian Riedhof: Tatort. Wolfsstunde

James Salter - Alles, was ist
Gelassen und fatalistisch schaut der auktoriale Erzähler dem Scheitern der Beziehungen seines Protagonisten zu. James Salter hat mit "Alles, was ist" einen Abgesang auf die Kontrolle über das Leben geschrieben.
Alles, was ist

James Salter

Alles, was ist

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: