Salma Hayek als Frida Kahlo


Die Mexikanerin Salma Hayek, die Tochter eines Libanesen und einer Spanierin, soll sechs Jahre lang mit dem Drehbuch unter dem Arm durch Hollywood gelaufen sein, bis das Projekt einer Filmbiografie über die mexikanische Malerein Frida Kahlo (1907 – 1954) in Angriff genommen werden konnte. Sie brachte sich als Koproduzentin ein und setzte sich bei der Besetzung der Hauptrolle gegen ihre Konkurrentin Jennifer Lopez durch.

Die Dreharbeiten für den Film „Frida“ (Regie: Julie Taymor) fanden von April bis Juni 2001 in Mexiko statt.

[Inhaltsangabe und Filmkritik zu „Frida“]

© Dieter Wunderlich 2007

Julie Taymor: Frida

Maxim Biller - Der falsche Gruß
In der Novelle "Der falsche Gruß" von Maxim Biller schwingt viel mit. Es geht um todbringende Ideologien und den Versuch, Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu relativieren. Die böse Satire auf den Literaturbetrieb und das Verhältnis von Juden und Nichtjuden ist schon wegen der geschliffenen Sprache, der Tragikomik und Maxim Billers Sarkasmus inspirierend und unterhaltsam.
Der falsche Gruß