Salma Hayek als Frida Kahlo


Die Mexikanerin Salma Hayek, die Tochter eines Libanesen und einer Spanierin, soll sechs Jahre lang mit dem Drehbuch unter dem Arm durch Hollywood gelaufen sein, bis das Projekt einer Filmbiografie über die mexikanische Malerein Frida Kahlo (1907 – 1954) in Angriff genommen werden konnte. Sie brachte sich als Koproduzentin ein und setzte sich bei der Besetzung der Hauptrolle gegen ihre Konkurrentin Jennifer Lopez durch.

Die Dreharbeiten für den Film „Frida“ (Regie: Julie Taymor) fanden von April bis Juni 2001 in Mexiko statt.

[Inhaltsangabe und Filmkritik zu „Frida“]

© Dieter Wunderlich 2007

Julie Taymor: Frida

Heinrich Böll - Und sagte kein einziges Wort
In "Und sagte kein einziges Wort" zeigt Heinrich Böll ein realistisches Bild des scheinbar trivialen Alltags in der Nachkriegszeit, der Not vieler Bundesbürger und der Selbstgerechtigkeit und Unbarmherzigkeit einiger ihrer Mitmenschen, die sich besser zurechtfanden.
Und sagte kein einziges Wort

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen