Agota Kristof


Agota Kristof wurde am 30. Oktober 1935 in Csikvánd in Ungarn geboren. Als sie neun Jahre alt war, zogen die Eltern mit ihr und ihren zwei Brüdern in die Kleinstadt Köszeg zwei Kilometer östlich der ungarisch-österreichischen Grenze. Der Vater war Lehrer. Mit 14 kam Agota Kristof in ein Internat.

Nach der Niederschlagung des ungarischen Volksaufstandes floh sie 1956 zusammen mit ihrem Ehemann, der bis zum Abitur ihr Geschichtslehrer gewesen

war, und ihrer vier Monate alten Tochter über Österreich in die Romandie.

Agota Kristof arbeitete fünf Jahre lang in einer Schweizer Fabrik und erlernte die französische Sprache. Anfang der Sechzigerjahre trennte sie sich von ihrem Mann, kündigte ihre Anstellung und besuchte Sommerkurse der Université de Neuchâtel.

In den Siebzigerjahren begann sie zu schreiben – in französischer Sprache. Ihr Debütroman, „Le grand cahier“ („Das große Heft“), erschien 1986 in Paris. Es folgten „Der Beweis“ (1988), „Die dritte Lüge“ (1991), „Gestern“ (1995), „Die Analphabetin“ (2004), „Irgendwo“ (2005).

Agota Kristof starb am 27. Juli 2011 in Neuchâtel.

© Dieter Wunderlich 2012

Agota Kristof: Das große Heft

T. C. Boyle - Schluss mit cool
Einige der Plots in "Schluss mit cool" wirken konstruiert, wie virtuelle Laborsituationen, in denen die Stresstoleranz der Figuren ausgetestet werden soll. Obwohl die meisten der Geschichten mit einem Fiasko enden, schildert T. C. Boyle das Geschehen kühl und unaufgeregt – allerdings mit einem gehörigen Schuss Sarkasmus.
Schluss mit cool