Fear City

Fear City

Fear City

Originaltitel: Fear City – Regie: Abel Ferrara – Drehbuch: Nicholas St. John – Kamera: James Lemmo – Schnitt: Jack W. Holmes, Anthony Redman – Musik: Dick Halligan – Darsteller: Tom Berenger, Billy Dee Williams, Jack Scalia, Melanie Griffith, Rossano Brazzi, Rae Dawn Chong, Joe Santos, Michael V. Gazzo, Jan Murray, Janet Julian, Daniel Faraldo, Maria Conchita Alonso, Ola Ray, Cihangir Gaffari, Emilia Crow, Nina Jones, Frank Ronzio, Jim Boeke, Tracy Griffith u.a. – 1984; 85 Minuten

Inhaltsangabe

Als in Manhattan nacheinander mehrere Stripperinnen ermordet werden, glaubt Polizei-Lieutenant Al Wheeler zunächst an einen Krieg in der Unterwelt, und Matt Rossi, der eine Agentur zur Vermittlung von Striptease-Tänzerinnen betreibt, verdächtigt seinen Konkurrenten Goldstein als Drahtzieher. Doch bei dem Serienmörder handelt es sich um einen psychopathischen Weltverbesserer ...
Weiterlesen

Kritik

In "Fear City. Manhattan 2 Uhr nachts" geht es nicht um die Psyche eines Serienmörders, sondern Abel Ferrara setzt auf grell inszenierte Szenen, brutale Gewalt und (amerikanisch verklemmte Ansätze von) Striptease-Erotik.
Weiterlesen

Im Auftrag der New Yorker Mafia betreiben Matt Rossi (Tom Berenger) und Nicky Parzeno (Jack Scalia) in Manhattan eine Agentur zur Vermittlung von Striptease-Tänzerinnen. Matt war früher Boxer, doch nachdem er einen Gegner im Ring totgeschlagen hatte, zog er sich aus dem Boxgeschäft zurück und übernahm schließlich die Agentur. Weil er seit dem Vorfall im Ring trank, trennte sich Loretta (Melanie Griffith) von ihm, obwohl sie nach wie vor für seine Agentur arbeitet. Matt hat erfolgreich gegen die Alkoholkrankheit angekämpft, will Loretta zurückgewinnen und umwirbt sie.

Eines Nachts wird eine seiner Stripperinnen (Ola Ray) auf der Straße von einem Unbekannten überfallen, der ihr mehrere Finger abschneidet, bevor er von ihr ablässt. Kurz darauf attackiert derselbe Täter Lorettas lesbische Freundin Leila (Rae Dawn Chong) in einer U-Bahn-Station, und sie erliegt im Krankenhaus ihren Verletzungen. Als Loretta sich daraufhin weigert, auf die Bühne zu gehen, verliert der schmierige Nachtklubbesitzer Mike (Michael V. Gazzo) sein Zugpferd, und seine finanziellen Schwierigkeiten nehmen zu. Loretta fällt wieder in ihre frühere Drogenabhängigkeit zurück.

Nachdem die dreiundzwanzigjährige Stripperin Silver (Maria Conchita Alonso) umgebracht wurde, besteht Matts Mafiapate (Cihangir Gaffari alias John Foster) darauf, dass der Serienkiller ausgeschaltet werden muss. Aber die Mafia kann ihn ebenso wenig finden wie die Polizei, die unter Leitung von Lieutenant Al Wheeler (Billy Dee Williams) in dem Fall ermittelt. Matt verdächtigt zunächst seinen Konkurrenten Goldstein (Jan Murray), doch als auch eine Striptease-Tänzerin von dessen Agentur ermordet wird, tun sich die beiden zusammen, um gemeinsam etwas zu unternehmen.

Nicky bemerkt zufällig in einer Toilette einen Fremden (Jim Boeke) mit einem Rasiermesser in der Innentasche seines Jacketts. Daraufhin lässt er den Mann durch eine Stripperin in die Küche des Nachtklubs locken und lauert ihm dort auf. Matt, der inzwischen wieder zu trinken angefangen hat, vergisst sich und hätte den Verdächtigen beinahe totgeprügelt. Im letzten Augenblick stellt Nicky bei der Durchsuchung der Taschen des Unbekannten fest, dass es sich um einen erst am Vortag angereisten Architekten handelt. Er kann also nicht der Serienmörder sein.

Bei einem der nächsten Überfälle wird der Killer zufällig von Nicky beobachtet. Doch als er sich auf den Mann stürzt, verletzt dieser ihn so schwer, dass Nicky im Krankenhaus stirbt.

Wenn Sie noch nicht erfahren möchten, wie es weitergeht,
überspringen Sie bitte vorerst den Rest der Inhaltsangabe.

Loretta wagt sich seit Tagen nicht mehr aus ihrem Apartment, doch als ihr die Drogen ausgehen, läuft sie zu einem Dealer, und weil dieser ihr ohne Bezahlung nichts gibt, leiht sie sich von ihrer Freundin Ruby (Janet Julian) 10 Dollar. Damit kehrt sie zu dem Dealer zurück, aber dessen Leiche baumelt an der Hausfassade. Im nächsten Augenblick greift der Serienmörder Loretta mit einem Messer an. Sie sprüht ihm Tränengas in die Augen und entkommt ein Stück weit. Bevor er sie eingeholt hat, taucht Matt auf. In einem Kampf auf Leben und Tod schlägt Matt den Killer zusammen, während Loretta die Polizei alarmiert.

nach oben

„Fear City. Manhattan 2 Uhr nachts“ ist ein beklemmender Thriller über einen psychopathischen Weltverbesserer, der in Manhattan eine Stripperin nach der anderen abschlachtet. Nicholas St. John (Drehbuch) und Abel Ferrara (Regie) interessieren sich nicht für die Psyche des Serienmörders; stattdessen setzen sie auf grell inszenierte Szenen, brutale Gewalt und (amerikanisch verklemmte Ansätze von) Striptease-Erotik.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2007

Abel Ferrara: Das Begräbnis

Ian McEwan - Amsterdam
"Amsterdam" handelt von Versuchen, das eigene Handeln vor sich selbst zu rechtfertigen und Schuldgefühle zu verdrängen. Ian McEwan entwickelt die amüsante Gesellschaftssatire flott und mit leichter Hand.
Amsterdam

Ian McEwan

Amsterdam

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: