Henry Hill


Henry Hill wurde am 11. Juni 1943 im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Sein gleichnamiger irischer Vater verdiente den Lebensunterhalt für die Familie als Elektriker. Seine Mutter Carmella stammte aus Sizilien.

Bereits als Schüler bewunderte Henry Hill die Gangster in seinem Viertel, die offenbar alles machen durften, ohne dass jemand wagte, sie daran zu hindern. Nach dem Unterricht arbeitete er für Paul Vario, den Paten der Mafia-Familie Lucchese, als Laufbursche und war stolz, wenn er die Limousinen der Gangster einparken und waschen durfte.

Als Henry Hill im Alter von sechzehn Jahren mit einer gestohlenen Kreditkarte erwischt wurde, musste er zum ersten Mal ins Gefängnis. Dass er bei den Vernehmungen schwieg, verschaffte ihm die Anerkennung erwachsener Gangster. Zwei von ihnen wurden seine Freunde: Jimmy Burke („The Gent“) und Tommy De Simone.

Nach dem Abbruch der Schule meldete sich Henry Hill mit siebzehn zur Armee, wurde zum Fallschirmjäger ausgebildet und blieb bis 1963 Soldat. Dann kehrte er nach New York zurück.

1965 heiratete er in North Carolina Karen Friedman, die aus einer jüdischen Familie stammte. Die beiden bekamen zwei Kinder: Gregg und Gina. Die Familie zog 1968 nach New York. Henry Hill verschob gestohlene Autos und – zusammen mit Jimmy Burke, Tommy De Simone und anderen Kriminellen – ganze Lastwagenladungen. 1967 beraubten sie die Air France im großen Stil. Außerdem übernahm er mit Erlaubnis von Paul Vario den Nachtklub „The Suite“.

Weil Henry Hill in Tampa, Florida, einen Mann namens Gaspar Ciacco wegen nicht beglichener Spielschulden krankenhausreif geschlagen hatte, wurde er 1974 zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Die von ihm bestochenen Gefängniswärter verschafften ihm viele Vergünstigungen, und sie ließen zu, dass er dem Drogendealer Paul Mazzei bei der Verteilung des Stoffs half. Nach viereinhalb Jahren wurde Henry Hill vorzeitig auf Bewährung entlassen. Obwohl Paul Vario Drogengeschäfte untersagt hatte, führte Henry Hill den im Gefängnis begonnenen Handel mit in Pittsburgh beschafften Drogen heimlich fort und überredete schließlich auch Jimmy Burke und Tommy De Simone, dabei mitzumachen.

Die drei Gangster überfielen am 11. Dezember 1978 mit ein paar Kumpanen die Lufthansa-Niederlassung am John F. Kennedy International Airport und erbeuteten dabei 5,8 Millionen Dollar. Nach diesem Coup begann Jimmy Burke einigen der Beteiligten zu misstrauen, und einer der Mitwisser wurde ermordet.

Weil Henry Hill und Jimmy Burke irischer Abstammung waren, konnten sie nicht damit rechnen, in die „ehrenwerte Gesellschaft“ aufgenommen zu werden; sie wurden von der Cosa Nostra nur geduldet. Der Italiener Tommy De Simone hätte die Chance gehabt, Mafioso zu werden, aber nachdem er zwei Mitgllieder der Gambino-Familie ermordet hatte, verschwand er spurlos.

Henry Hill, der inzwischen selbst Kokain schnupfte, wurde 1980 erneut festgenommen. Um ihn als Kronzeugen gegen die Mafia zu gewinnen, spielten ihm die Ermittler die Aufnahme eines Gesprächs von Paul Vario und Jimmy Burke vor und ließen ihn glauben, dass die beiden Gangster beabsichtigten, ihn zum Schweigen zu bringen. Daraufhin ließ Henry Hill sich und seine Familie in ein Zeugenschutzprogramm aufnehmen. Seine kenntnisreichen Aussagen führten zu etwa fünfzig Anklagen. Auch Paul Vario und Jimmy Burke wurden zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. (Paul Vario starb 1988 im Alter von dreiundsiebzig Jahren während der Verbüßung der Strafe. Jimmy Burke starb 1996 im Alter von vierundsechzig Jahren ebenfalls im Gefängnis.)

Mit dem Leben eines unauffälligen Durchschnittsamerikaners kam Henry Hill nicht zurecht. Er wurde drogenabhängig und alkoholkrank. Ein Gericht in Seattle, Washington, verurteilte ihn 1987 wegen Drogenhandels zu fünf Jahren Haft, setzte die Strafe allerdings zur Bewährung aus. Durch mehrere Aufenthalte in kalifornischen Entzugskliniken schaffte es Henry Hill, von der Sucht wieder loszukommen.

1989 trennten sich Henry und Karen Hill. Die Scheidung wurde 2002 rechtskräftig.

Henry Hill veröffentlichte die Bücher „The Wiseguy Cookbook. My Favorite Recipes From My Life as a Goodfella to Cooking on the Run“ (2002), „A Goodfellas Guide to New York. Your Personal Tour Through the Mob’s Notorious Haunts, Hair-Raising Crime Scenes, and Infamous Hot Spots“ (2003) und „Gangsters and Goodfellas. Wiseguys, Witness Protection, and Life on the Run“ (2004). Von seinen Kindern Gregg Hill und Gina Hill stammt das Buch „On the Run. A Mafia Childhood“ (2004). Berühmt wurde Henry Hill durch den Film „Goodfellas. Drei Jahrzehnte in der Mafia“ von Martin Scorsese, der auf dem Roman „Wiseguy. Life in a Mafia Family“ (1986) von Nicholas Pileggi basiert.

© Dieter Wunderlich 2008

Martin Scorsese: Goodfellas. Drei Jahrzehnte in der Mafia

J. M. G. Le Clézio - Der Goldsucher
J. M. G. Le Clézio verwendet in seinem Roman "Der Goldsucher" Versatzstücke eines Abenteuer-romans, um die Geschichte einer Läuterung bzw. Selbstfindung zu entwickeln. Er versteht es, dem Leser Bilder, Eindrücke und Stimmungen zu vermitteln.
Der Goldsucher

J. M. G. Le Clézio

Der Goldsucher

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.