Königin der Wüste

Königin der Wüste

Königin der Wüste

Königin der Wüste – Originaltitel: Queen of the Desert – Regie: Werner Herzog – Drehbuch: Werner Herzog – Kamera: Peter Zeitlinger – Schnitt: Joe Bini – Musik: Klaus Badelt – Darsteller: Nicole Kidman, James Franco, Robert Pattinson, Damian Lewis, Jenny Agutter, Holly Earl, Christopher Fulford u.a. – 2015; 125 Minuten

Inhaltsangabe

Gertrude Bell studierte als eine der ersten Frauen in Oxford, bereiste den Orient, beriet die britische Regierung, gehörte dem "Arabischen Büro" in Kairo an, beeinflusste nach dem Ersten Weltkrieg maßgeblich die politische Neuordnung im Nahen Osten und bereitete den Aufbau des Nationalmuseums in Bagdad vor. Aber gerade als sie von der britischen Regierung als Expertin ernst genommen wird und ihr politisches Engagement Früchte trägt, endet der Film ...
mehr erfahren

Kritik

"Königin der Wüste" beginnt als Emanzipationsgeschichte, versandet jedoch rasch als uninspirierte, von pathetischen Orchesterklängen untermalte Seifenoper. Aus Gertrude Bells Biografie hat Werner Herzog erstaunlich wenig gemacht, und die politische Dimension interessiert ihn nicht.

Dass Werner Herzog einen Film über die Wüste dreht, verwundert uns nicht, denn die überwältigende Natur ist das zentrale Thema seines Filmschaffens. „Königin der Wüste“ ist ein Biopic über Gertrude Bell, die als eine der ersten Frauen in Oxford Geschichte studierte, den Orient bereiste, als Expertin die britische Regierung beriet, dem „Arabischen Büro“ in Kairo angehörte, die politische Neuordnung nach dem Untergang des Osmanischen Reichs maßgeblich beeinflusste und den Aufbau des Nationalmuseums in Bagdad vorbereitete. Aber davon erfahren wir in „Königin der Wüste“ kaum etwas.

Werner Herzog beginnt mit einem Vorgriff auf eine Unterredung im Arabischen Büro in Kairo 1914. Dann springt er 22 Jahre zurück und thematisiert Gertrude Bells Freiheitsdrang. Von da an entwickelt sich die Handlung chronologisch bis 1915.

Zu Beginn ist Gertrude Bell 24 Jahre alt, am Ende 47. Gerade als sie von der britischen Regierung als Expertin ernst genommen wird und ihr politisches Engagement Früchte trägt, hört der Film auf. Die politische Dimension interessiert Werner Herzog in „Königin der Wüste“ nicht, obwohl sie brisant ist, denn damals entstanden die Staaten des Nahen Ostens, die spätestens durch George W. Bushs Krieg im Irak zum Pulverfass geworden sind. Stattdessen widmet sich Werner Herzog den unglücklichen Liebesbeziehungen Gertrude Bells mit Henry Cadogan und Charles Hotham Montagu Doughty-Wylie. Um sich von ihrem Liebeskummer abzulenken, habe Gertrude Bell den Orient bereist, so lautet Werner Herzogs These. Das mag richtig sein, aber für ein zweistündiges Filmepos ist es zu wenig.

„Königin der Wüste“ beginnt vielversprechend als Emanzipationsgeschichte, versandet dann jedoch rasch als uninspirierte, von pathetischen Orchesterklängen untermalte schwülstige Seifenoper. Das konturlose Biopic ist nicht einmal unterhaltsam, geschweige denn lehrreich oder erbaulich. Aus der Biografie dieser außergewöhnlichen Frau hat Werner Herzog erstaunlich wenig gemacht. Ärgerlich ist außerdem, wie romantisch-verkitscht er das Leben der Beduinen darstellt.

Spektakulär ist Herzogs Scheitern hier höchstens, weil man den Film einfach nicht als seinen erkennt. Würde statt Nicole Kidman zum Beispiel Veronica Ferres die Hauptrolle spielen… Man möchte sich das lieber nicht ausmalen, aber dann liefe er prima als „Eventmovie“ am Sonntagabend im ZDF. (Oliver Kaever: Regie-Desaster von Werner Herzog. Der Schimmel über der Wüste, Spiegel online, 3. September 2015)

Darsteller und ihre Rollen in „Königin der Wüste“:
Nicole Kidman (Gertrude Bell), Damian Lewis (Charles Doughty-Wylie), James Franco (Henry Cadogan), Robert Pattinson (Thomas Edward Lawrence), Jay Abdo (Fattuh), Jenny Agutter (Florence Bell), Holly Earl (Florence Lascelles), Mark Lewis Jones (Frank Lascelles), Beth Goddard (Tante Lascelles), David Calder (Hugh Bell), Sophie Linfield (Judith Doughtie-Wylie), Christopher Fulford (Winston Churchill), Sarah Crowden (Lady Ascot), Michael Jenn (R. Campbell Thompson), Fehd Benchemsi (Ibrahim), Nick Waring (Mark Sykes), Younes Bouab (Faisal), Younes Benzakour (Abdullah), Anas Chrifi (Emir) u. a.

Die Welturaufführung von „Queen of the Dessert“ / „Königin der Wüste“ fand am 6. Februar 2015 im Rahmen der 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin statt. In die deutschen Kinos kam der Film am 3. September 2015.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2016

Gertrude Bell (Porträt)
Gertrude Bell (tabellarische Biografie)

Werner Herzog: Nosferatu. Phantom der Nacht
Werner Herzog: Fitzcarraldo
Werner Herzog: Invincible. Unbesiegbar
Werner Herzog: My Son, My Son, What Have Ye Done. Ein fürsorglicher Sohn
Werner Herzog: Die Höhle der vergessenen Träume

Antonio Fian - Das Polykrates-Syndrom
Bei dem Roman "Das Polykrates-Syndrom" von Antonio Fian handelt es sich um eine originelle Groteske mit vielen witzigen Ideen und zumeist guten Pointen.

Das Polykrates-Syndrom

Antonio Fian

Das Polykrates-Syndrom

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.