Eiskalte Leidenschaft

Eiskalte Leidenschaft

Eiskalte Leidenschaft

Originaltitel: Final Analysis - Regie: Phil Joanou - Buch: Wesley Strick, nach einer Story von Robert Berger und Wesley Strick - Kamera: Jordan Cronenweth - Schnitt: Thom Noble - Musik: George Fenton - Darsteller: Kim Basinger, Uma Thurman, Richard Gere, Keith David, Paul Guilfoyle, Robert Harper, Eric Roberts u.a. - 1992; 116 Minuten

Inhaltsangabe

Der Psychiater Isaac Barr verliebt sich in Heather Evans, die Schwester seiner Patientin Diana Baylor. Als Heather ihren Ehemann mit einer Hantel erschlägt, verhindert Barr einen Schuldspruch, hält sie aber bald selbst für die Mörderin und argwöhnt, einer raffinierten Intrige der beiden Schwestern zum Opfer gefallen zu sein ...
Weiterlesen

Kritik

Mit verblüffenden Wendungen hält der auch optisch effektvolle Psychothriller "Eiskalte Leidenschaft" von Phil Joanou die Zuschauer bis zum Schluss in Atem.
Weiterlesen

Um mehr über die Kindheitstraumen seiner Patientin Diana Baylor (Uma Thurman) herauszufinden, lässt sich der Psychiater Isaac Barr (Richard Gere) darauf ein, auch deren ältere Schwester Heather Evans (Kim Basinger) kennen zu lernen – und verliebt sich in sie. Heather scheint Isaacs Gefühle zu erwidern. Da erschlägt sie ihren Ehemann Jimmy (Eric Roberts), der sie tyrannisiert, im Affekt mit einer Hantel. Ihr Geliebter erklärt den Geschworenen glaubhaft, dass die Angeklagte an einer „patholischen Intoxikation“ leide, also durch den Genuss auch kleinster Mengen Alkohol die Kontrolle über sich verliere. Damit erreicht Isaac, dass der Richter Heather wegen Unzurechnungsfähigkeit zur Beobachtung in eine Nervenheilanstalt einweist.

Bald darauf beginnt Isaac an Heathers Schuldlosigkeit zu zweifeln, zumal sich herausstellt,

dass Jimmy eine millionenschwere Lebensversicherung abgeschlossen hatte und sein noch vor der Ehefrau anspruchsberechtigter älterer Bruder Anthony einen Monat vor Jimmy gestorben war. Hat Heather ihren Mann vorsätzlich getötet? Haben die attraktiven Schwestern eine raffinierte Intrige inszeniert? Als Isaac Heather zur Rede stellt, droht sie ihm: Sie besitze noch immer die Mordwaffe, und zwar mit seinen Fingerabdrücken! (Tatsächlich richtete sie es bei einem Treffen mit Isaac so ein, dass der abgeschraubte Griff der Hantel aus ihrer Handtasche fiel und Isaac ihn nichts ahnend aufhob.)

Bei einer neuen Begutachtung Heathers durch zwei Ärzte beschuldigt sie Isaac, ihren Mann umgebracht zu haben. Als Diana hinzukommt, aber nicht, wie vereinbart, die Hantel bei sich hat, beginnt Heather zu toben und alle Anwesenden als Verschwörer zu beschimpfen. Das genügt, um die beiden Gutachter davon zu überzeugen, dass sie weiter in der Nervenheilanstalt bleiben muss.

Wenn Sie noch nicht erfahren möchten, wie es weitergeht,
überspringen Sie bitte vorerst den Rest der Inhaltsangabe.

Aber beim nächsten Besuch Dianas tauschen die beiden Schwestern die Kleider, und Heather verlässt als „Diana“ die Klinik. Sie ruft den Polizisten an, der die Ermittlungen nach dem Tod Jimmys führte und verabredet sich mit ihm, um ihm die Mordwaffe mit Isaacs Fingerabdrücken zu übergeben. Ein Helfer Isaacs entreisst ihr auf dem Weg die Tüte mit der Hantel, aber sie verfolgt ihn, schießt ihn nieder und setzt ihren Weg fort. Im allerletzten Augenblick holt Isaac sie ein, packt vor den Augen des Polizisten die Hantel – wodurch die Fingerabdrücke wertlos werden – und beschuldigt Heather, gerade einen Mann niedergeschossen zu haben. In diesem Augenblick richtet sie ihre Pistole auf die beiden Männer und zwingt sie, ins Polizeiauto zu steigen. Sie plant, einen Unfall zu fingieren, bei dem Isaac und der Polizist sterben sollen. Dann wird die Hantel mit Isaacs Fingerabdrücken ihr als Alibi dienen. Aber der Polizist verliert schon vorher die Kontrolle über den Wagen, und sie stürzen einen Abhang hinunter. Isaac flieht vor Heather in den nahen Leuchtturm.

Heather erzählte Isaac, ihr Vater sei Alkoholiker gewesen und habe ihre Schwester Diana mehrmals vergewaltigt, bis er bei einem Feuer im Haus verbrannte. Isaac durchschaut jetzt, dass dies nicht die Geschichte Dianas, sondern das Trauma Heathers ist, die ihren Vater umgebracht hat. Wer wird beim Kampf auf dem Umlauf hoch oben auf dem Leuchtturm überleben?

Schlussbild: Diana sitzt mit einem jungen Mann im Restaurant. Er nennt sie „Heather“. Sie gibt vor, ein Einzelkind zu sein. Auf keinen Fall dürfe sie Alkohol trinken, sagt sie – und trinkt einen Schluck Sekt …

nach oben

Richard Gere kann in der Rolle des Psychiaters nicht ganz überzeugen, aber dafür spielen Uma Thurman und Kim Basinger um so furioser. Mit verblüffenden Wendungen hält der auch optisch effektvolle Psychothriller „Eiskalte Leidenschaft“ die Zuschauer bis zum Schluss in Atem.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Phil Joanou: Im Vorhof der Hölle

Myra Friedman - Die Story von Janis Joplin
Myra Friedman stilisiert Janis Joplin nicht als Ikone oder Mythos, sondern schildert sie schonungslos als innerlich zerrissene, unsichere junge Frau, die v. a. anerkannt werden wollte.
Die Story von Janis Joplin

Myra Friedman

Die Story von Janis Joplin

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: