Nur über meine Leiche

Nur über meine Leiche

Nur über meine Leiche

Originaltitel: Nur über meine Leiche - Regie: Rainer Matsutani - Drehbuch: Rainer Matsutani und Sebastian Niemann - Kamera: Gerhard Schirlo - Schnitt: Hana Müllner - Musik: Nikos Platyrachos - Darsteller: Christoph M. Ohrt, Katja Riemann, Ulrike Folkerts, Felix Eitner, Udo Kier u.a. - 1995; 100 Minuten

Inhaltsangabe

Der Macho Juan Fred Wischnewski lässt keine Gelegenheit aus, eine Frau ins Bett zu kriegen. Seine Frau lässt den Schuft kurzerhand von einem Auftragskiller umbringen. Auf dem Weg ins Jenseits gelingt es Fred, dem Fährmann des Todes eine zweite Chance abzuschwatzen ...

mehr erfahren

Kritik

Rainer Matsutani gelang mit seinem Debütfilm "Nur über meine Leiche" eine schwarze Märchen-Komödie mit viel Wortwitz und voll absurder, urkomischer Slapstick-Situationen.
mehr erfahren

Als Angestellter im Ehevermittlungsinstitut seiner Frau Charlotte (Ulrike Folkerts) nimmt Fred Wischnewski (Christoph M. Ohrt) Werbevideos für Bewerberinnen auf. Dabei lässt er keine Gelegenheit aus, um die Mauerblümchen ins Bett zu kriegen. Ex und hopp! Der Macho macht sich dabei nicht einmal die Mühe, die Frauen charmant zu umwerben.

Als sich Charlotte von ihm trennen will, rechnet er ihr vor, welche Mehrkosten dadurch für sie entstünden. Da lässt sie den Schuft kurzerhand von einem Auftragskiller umbringen. Auf dem Weg ins Jenseits gelingt es Fred, dem Fährmann des Todes eine zweite Chance abzuschwatzen: Innerhalb von drei Tagen muss er drei Frauen, denen er das Herz brach, ihren Glauben an die Liebe wiedergeben.

Im Kohlenkeller der verklemmten Rita (Katja Riemann), seines letzten Opfers, kommt er zu sich. Sie hilft ihm schließlich bei seiner Bewährungsprobe ebenso wie seine verstorbene und von ihm zeitlebens vernachlässigte Mutter in Gestalt eines Truthahns …


nach oben

Dem deutschen Regisseur Rainer Matsutani gelang mit seinem Debütfilm „Nur über meine Leiche“ eine schwarze Märchen-Komödie mit viel Wortwitz und voll absurder, urkomischer Slapstick-Situationen. Die amerikanische Filmzeitschrift „Variety“ wunderte sich: „Too funny to be German.“

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

M. J. Adler, C. van Doren - Wie man ein Buch liest
Mortimer J. Adler und Charles van Doren fokussieren sich in "Wie man ein Buch liest" auf Sachbücher. Die von ihnen für Belletristik aufgestellten Leseregeln sind recht trivial. Auf Themen wie Stil und Sprachniveau gehen sie überhaupt nicht ein.
Wie man ein Buch liest

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen