Pat Garrett


Pat Floyd Garrett wurde am 5. Juni 1850 in Chambers County, Alabama, geboren. Er wuchs in Louisiana auf. Als Jugendlicher zog er nach New Mexico und schlug sich dort mit verschiedenen Jobs durch. Während er für den Rancher Pete Maxwell arbeitete, befreundete er sich mit dem neun Jahre jüngeren Henry McCarty („Billy the Kid“). Doch die beiden gingen nach einiger Zeit verschiedene Wege: Billy the Kid ritt als Outlaw herum.

Pat Garrett dagegen heiratete eine Frau namens Apolonaria Gutierrez und wurde Vater von sieben Kindern.

Am 1. Januar 1880 ließ sich Pat Garrett zum Sheriff von Lincoln County, New Mexico, ernennen. Seine Hauptaufgabe sollte es sein, Billy the Kid festzunehmen oder zu töten. Pat Garrett riet seinem früheren Freund zunächst, sich über die Grenze nach Mexiko abzusetzen, aber der Revolverheld hörte nicht auf ihn, und Sheriff Pat Garrett blieb nichts anderes übrig, als ihn zu jagen.

Billy the Kid wurde am 23. Dezember in Stinking Springs, New Mexico, von Pat Garrett festgenommen und am 13. April 1881 in Mesilla zum Tod verurteilt. Am 21. April überführte man den Häftling ins Gerichtsgebäude von Lincoln County in Lincoln City. Zwei Wochen später brach er von dort aus.

Noch einmal gab Pat Garrett ihm Zeit, nach Mexiko zu fliehen, aber Billy the Kid blieb im Land, und die Jagd begann von Neuem.

Am 14. Juli 1881 lauerte Pat Garrett dem Gesuchten im Haus von Pete Maxwell in Fort Sumner auf. Ohne Vorwarnung erschoss er den Unbewaffneten.

Danach erwarb Pat Garrett eine Ranch in den Organ Mountains bei Las Cruces, New Mexico. 1908 geriet er mit seinem Pächter Wayne Brazil in Streit und wurde von seinem Kontrahenten am 28. Februar erschossen.

Die Geschichte von Pat Garrett und Billy the Kid wurde mehrmals verfilmt, u. a. von Sam Peckinpah: „Pat Garrett jagt Billy the Kid“.

© Dieter Wunderlich 2008

Billy the Kid (Kurzbiografie)
Sam Peckinpah: Pat Garrett jagt Billy the Kid

Patrick Modiano - Damit du dich im Viertel nicht verirrst
Ein Kindheitstrauma hallt durch den feinfühligen Roman. Aber das eigent­liche Thema ist der Versuch, sich an Vergessenes zu erinnern und Ver­gan­genes festzu­halten. Leise und ele­gant wechselt Patrick Modiano zwischen drei Zeitebenen. Das Diffuse der Darstellung spiegelt die Unklarheit und Flüchtigkeit von Erinnerungen.
Damit du dich im Viertel nicht verirrst