Billy the Kid


Berühmt wurde Henry McCarty (auch: Henry Antrim, William H. Bonney) unter dem Namen Billy the Kid. Zwischen Legenden und Tatsachen ist in seinem Fall kaum zu unterscheiden.

Schon Geburtsort und -datum sind umstritten. Vermutlich wurde er in der zweiten Jahreshälfte 1859 in New York oder Indiana geboren. Über den Vater wissen wir nichts. Seine Mutter Catherine McCarty kam jedenfalls mit ihm und seinem älteren Bruder Joseph 1868 nach Coffeyville, Kansas, und heiratete 1873 einen Mann namens William Antrim, mit dem sie nach New Mexico zog. Sie starb am 16. September 1874 an Tuberkulose.

Billy the Kid soll bereits 1871 bei einer Rauferei in einem Saloon einen Mann erstochen und daraufhin nach Arizona geflohen sein. Angeblich erschoss er in Sonora, Mexiko, den Spieler Don José Martinez und musste deshalb auch diesen Ort verlassen.

Mit sechzehn traf Billy the Kid am Rio Grande seinen alten Freund Jesse Evans wieder. Die beiden sollen am Rio Miembres eine Siedlerfamilie vor vierzehn Mescalero-Indianern gerettet haben.

Als Billy the Kid erfuhr, dass der mexikanische Spieler Melquiades Segura, mit dem er sich in Sonora befreundet hatte, in San Elizario inhaftiert war, ritt er hin und befreite ihn aus dem Gefängnis.

Danach tat er sich in Lincoln, New Mexico, erneut mit Jesse Evans zusammen. Billy the Kid arbeitete zunächst für die Großgrundbesitzer Lawrence G. Murphy

und John S. Chisum, dann ließ er sich von dem Rancher John Tunstall anwerben. Am 17. August 1877 geriet er mit dem Hufschmied Frank („Windy“) Cahill in Streit; Billy the Kid erschoss ihn, floh und wurde in Abwesenheit wegen Mordes verurteilt. Statt sich nach Mexiko abzusetzen, beteiligte sich Billy the Kid 1878 an dem monatelangen blutigen Krieg der Rinderbarone in Lincoln County, der erst mit einer vom 15. bis 19. Juli in Lincoln City ausgetragenen Schießerei endete.

Der Rechtsanwalt und Bürgerkriegs-General Lewis Wallace (1827 – 1905), der 1878 Gouverneur von New Mexico wurde – und zwei Jahre später den Roman „Ben Hur“ veröffentlichte – ließ gegen die Überlebenden ermitteln.

Weil John Chisum sich weigerte, Billy the Kid die 500 Dollar auszubezahlen, die er ihm noch schuldete, stahl der Outlaw mit einigen Kumpanen Rinder des Ranchers. Chisum sorgte deshalb 1880 dafür, dass Pat Garrett zum Sheriff von Lincoln County gewählt wurde. Garrett tat, was man von ihm erwartete: Er jagte seinen früheren Freund Billy the Kid und erschoss den Einundzwanzigjährigen am 14. Juli 1881 in Fort Sumner, New Mexico.

Schon zu Lebzeiten hatte die Legendenbildung um Billy the Kid begonnen. Es hieß, er habe einundzwanzig Menschen getötet, aber die Zahl ist vermutlich viel zu hoch gegriffen. Für die einen war Billy the Kid ein Serienmörder; andere sahen in ihm einen Westernhelden.

Die Geschichte von Pat Garrett und Billy the Kid wurde mehrmals verfilmt, u. a. von Sam Peckinpah: „Pat Garrett jagt Billy the Kid“.

© Dieter Wunderlich 2008

Pat Garrett (Kurzbiografie)
Sam Peckinpah: Pat Garrett jagt Billy the Kid

Tom Wolfe - Ein ganzer Kerl
Tom Wolfe erzählt konventionell und mitunter ausufernd. Aber die Charaktere in seiner Saga "Ein ganzer Kerl" sind farbig, und einige der Szenen sind so plastisch und mitreißend dargestellt, dass man glaubt, sie unmittelbar mitzuerleben.
Ein ganzer Kerl

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.