Arlington Road

Arlington Road

Arlington Road

Originaltitel: Arlington Road - Regie: Mark Pellington - Drehbuch: Ehren Kruger - Kamera: Bobby Bukowski - Schnitt: Conrad Buff - Musik: Angelo Badalamenti - Darsteller: Jeff Bridges, Tim Robbins, Joan Cusack, Hope Davis, Robert Gosset, Mason Gamble, Spencer Treat Clark, Auden Thornton, Mary Ashleigh Green u.a. - 1999; 120 Minuten

Inhaltsangabe

Ein amerikanischer Geschichtsprofessor, dessen Frau, eine FBI-Agentin, bei einem Schusswechsel mit einem mutmaßlichen Terroristen ums Leben kam, verdächtigt seine Nachbarn, dass das Bild einer vorbildlichen amerikanischen Familie, das sie abgeben, nur eine Fassade sei und es sich bei dem biederen Familienvater um einen gefährlichen Terroristen handele.
Weiterlesen

Kritik

In "Arlington Road" spielt Mark Pellington mit unserer Angst davor, dass die Mörder und Terroristen mitten unter uns sind und noch nicht einmal auffallen. Daraus machte er einen spannenden Psychothriller mit einigen unglaubwürdigen Wendungen.
Weiterlesen

Ein 10- oder 12-jähriger Junge taumelt durch die Arlington Road in einem Vorort von Washington, D. C. Blut tropft von seinem linken Arm auf die Turnschuhe. Michael Faraday (Jeff Bridges) bemerkt den Verletzten und bringt ihn ins Krankenhaus. Es handelt sich um Brady (Mason Gamble), eines der drei Kinder von Oliver (Tim Robbins) und Cheryl Lang (Joan Cusack), die vor kurzem in das Haus in der Arlington Road schräg gegenüber von Michael Faraday eingezogen sind. Sie danken ihrem Nachbarn für dessen Hilfe und erklären, Brady habe mit selbst gebastelten Knallkörpern gespielt und sich dabei verletzt.

Michael Faradays Frau, eine FBI-Agentin, starb bei einem Schusswechsel mit einem mutmaßlichen Terroristen. Er ist Geschichtsprofessor, hat sich auf das Thema „Terrorismus in den USA“ spezialisiert und behauptet, in dem Land wimmele es von unerkannten Terroristen.

Nachdem Brady aus dem Krankenhaus entlassen wurde, schließt er sich Michaels Sohn Grant (Spencer Treat Clark) an, während seine Eltern sich mit Michael und dessen Lebenspartnerin Brooke Wolfe (Hope Davis) befreunden.

Seltsame Baupläne im Arbeitszimmer des Bauingenieurs Oliver Lang, ein unbedeutender Schwindel, einige Ungereimtheiten – allmählich keimt in Michael der Verdacht auf, dass das Bild der vorbildlichen amerikanischen Familie, das die Nachbarn abgeben, eine Fassade ist. Hat Brady sich bei der Explosion einer Bombe verletzt? Michael forscht nach und findet heraus, dass Oliver vor einigen Jahren wegen eines Bombenanschlags zu einer Haftstrafe verurteilt worden war und danach erst diesen Namen annahm. Michael spioniert die Nachbarn aus und erhärtet seinen Argwohn, dass es sich bei dem unauffälligen Nachbarn um einen gemeingefährlichen Terroristen handelt.

Brooke und Freunde des Paars, denen Michael seinen Verdacht anvertraut, halten seine Theorien und Nachforschungen für eine Obsession, verursacht durch den tragischen Tod seiner Frau. Vielleicht ist er auch eifersüchtig auf seinen Sohn, der Oliver augenscheinlich voll vertraut.

nach oben

Bei Michaels Nachnamen denkt man an den Faradayschen Käfig, in dem ein Wesen zwar gegen Blitzschlag geschützt, aber auch gefangen ist.

In „Arlington Road“ spielt Mark Pellington mit unserer Angst davor, dass die Mörder und Terroristen mitten unter uns sind und noch nicht einmal auffallen. Es geht auch um das Vorurteil, dass man einem Straftäter nie mehr vertrauen dürfe und um die Frage, unter welchen Umständen Menschen ausspioniert werden dürfen.

Aus diesen vielversprechenden Ansätzen machte Mark Pellington einen spannenden Psychothriller mit einem überraschenden Ende aber einigen konstruiert und unglaubwürdig wirkenden Wendungen.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2003

Mark Pellington: Die Mothman Prophezeiungen

Judith Kuckart - Kaiserstraße
Bis auf Leo Böwe – die Hauptfigur in "Kaiserstraße" – und dessen Tochter Jule bleiben die Figuren schemenhaft. Ihre Veränderung spiegelt den Wandel des alltäglichen Lebens in der Bundesrepublik von 1957 bis 1999.
Kaiserstraße

Judith Kuckart

Kaiserstraße

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.