Tommy

Tommy

Tommy

Originaltitel: Tommy - Regie: Ken Russell - Drehbuch: Ken Russell, nach der Rockoper "Tommy" von Peter Townshend - Kamera: Dick Bush - Darsteller: Roger Daltrey, Jack Nicholson, Tina Turner, Eric Clapton, Oliver Reed, Elton John u.a. - 1974; 105 Minuten

Inhaltsangabe

Ein kleiner Junge wird Zeuge, wie sein Vater von einem Nebenbuhler erschlagen wird. Der Schock macht ihn blind und taub. Als er ein Jahrzehnt später eine außergewöhnliche Begabung für das Flippern entwickelt, wird er von seinem Stiefvater – also dem Mörder – zum Star aufgebaut und vermarktet.
Weiterlesen

Kritik

"Tommy" war die erste Rockoper der Musikgeschichte. Ken Russell machte daraus einen schrill-bunten Film.
Weiterlesen

Der Militärflieger Captain Walker wird 1945 abgeschossen. Seine Frau Nora bringt noch im gleichen Jahr einen Jungen zur Welt. Sie zieht Tommy allein auf, bis sie den Animateur Frank bei sich aufnimmt.

Als ihr totgeglaubter Ehemann 1951 zurückkehrt, wird er von Frank erschlagen. Tommy, der das mit ansehen musste, wird durch den Schock blind und taub. Niemand kann ihm helfen.

In den 60er Jahren findet er auf einem verlassenen Autofriedhof ein Flippergerät. Als Frank die außergewöhnliche Begabung seines Stiefsohns für das Flippern erkennt, baut er ihn zum Star auf. So kommen Frank, Nora und Tommy zu viel Geld.

Plötzlich kann Tommy wieder sehen, hören und sprechen. Daraufhin vermarktet Frank ihn als Heilsbringer. Reisebusse bringen die Fans in das Spiel-Paradies der neuen Sekte.


nach oben

In dem Konzertalbum „Tommy“, das Pete Townshend und die englische Pop-Gruppe „The Who“ 1969 herausbrachten, wurde erstmals eine zusammenhängende Geschichte dargestellt: „Tommy“ war die erste Rockoper der Musikgeschichte. Ken Russell machte daraus einen schrill-bunten Film, der beinahe zu ästhetisch ist für die heftige Kritik an der Inhumanität der modernen Medien- und Massengesellschaft im Allgemeinen und an dem menschenverachtenden Showgeschäft im Besonderen.

Neben Roger Daltrey in der Titelrolle sind viele große Schauspieler und Popstars zu sehen, so zum Beispiel Jack Nicholson, Tina Turner, Eric Clapton, Oliver Reed, Elton John.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Edna O'Brien - Die kleinen roten Stühle
Edna O'Brien verbindet in dem Roman "Die kleinen roten Stühle" die Tra­gö­die der Protagonistin mit der Zeit­geschich­te. Vor dem Hintergrund der Kriegsverbrechen auf dem Balkan geht es um die Sexualität einer Frau außerhalb der Ehe, Verführbarkeit, Gewalt und Schuld, Leugnen und die Unfähigkeit, die eigenen Verbrechen einzugestehen.
Die kleinen roten Stühle

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.