Deep End

Deep End

Deep End

Originaltitel: Deep End - Regie: Jerzy Skolimowski - Drehbuch: Jerzy Gruza, Jerzy Skolimowski und Boleslaw Sulik - Kamera: Charly Steinberger - Schnitt: Barrie Vince - Musik: Cat Stevens, The Can - Darsteller: John Moulder-Brown, Jane Asher, Diana Dors, Karl Michael Vogler, Sean Barry-Weske, Erica Beer, Will Danin, Dieter Eppler, Cheryl Hall, Anne-Marie Kuster, Burt Kwouk, Karl Ludwig Lindt, Eduard Linkers, Anita Lochner, Louise Martini, Peter Martin, Ursula Mellin, Christina Paul, Gerald Rowland, Christopher Sandford, Jerzy Skolimowski, Uli Steigberg, Peter Martin Urtel, Erika Wackernagel - 1971; 90 Minuten

Inhaltsangabe

London 1970. Als der 15-jährige Mike in einem heruntergekommenen Hallenbad zu arbeiten anfängt, verwirrt ihn die Nähe zu den nackten Frauen in den Umkleidekabinen. Er verliebt sich in seine sieben Jahre ältere, verführerische Kollegin Susan, die in der Herrenabteilung nicht zimperlich ist, aber Mike wie ein Kind behandelt und weder seine Gefühle noch seine aufkeimende sexuelle Begierde erwidert. Da dreht er durch ...

Kritik

Filmkritik:
Der polnische Regisseur Jerzy Skolimowski inszenierte mit "Deep End" ein sensibles Porträt eines Pubertierenden in kalten Farben und vor einer kargen Kulisse.

Peter Høeg - Der Susan-Effekt
Auf den ersten Blick sieht "Der Susan-Effekt" wie ein zivilisations­kriti­scher Politthriller aus. Aber die Handlung ist so albern und über­dreht, dass man den Roman von Peter Høeg nur als Satire oder Persiflage auffassen kann.
Der Susan-Effekt

 

 

 

Die neuesten Buchtipps finden Sie auf der Startseite.