West Side Story

West Side Story

West Side Story

Originaltitel: West Side Story - Regie: Robert Wise, Jerome Robbins - Drehbuch: Ernest Lehman - Kamera: Daniel L. Fapp - Darsteller: Richard Beymer, Natalie Wood, Rita Moreno, George Chakiris - Choreographie: Jerome Robbins - Musik: Leonard Bernstein u.a. - 1961; 145 Minuten

Inhaltsangabe

Zwei Jugendbanden rivalisieren in einem New Yorker Elendsviertel: die weißen "Jets" und die puertoricanischen "Sharks". Tony, der sich von den Jets gelöst und Arbeit gefunden hat, lässt sich von seinem Freund Riff, dem Anführer der Jets, überreden, zu einer Tanzveranstaltung zu kommen, bei der auch die Sharks erwartet werden. Dort begegnet er Maria, der Schwester des Shark-Anführers Bernardo. Es ist Liebe auf den ersten Blick ...
mehr erfahren

Kritik

Die Wirkung dieses Klassikers "West Side Story" beruht vor allem auf den von Jerome Robbins choreographierten unkonventionellen Ballettszenen in New Yorker Straßen.

mehr erfahren

Zwei Jugendbanden rivalisieren in einem New Yorker Elendsviertel: die weißen „Jets“ und die puertoricanischen „Sharks“.

Tony (Richard Beymer), der sich von den Jets gelöst und Arbeit gefunden hat, lässt sich von seinem Freund Riff, dem Anführer der Jets, überreden, zu einer Tanzveranstaltung zu kommen, bei der auch die Sharks erwartet werden. Dort begegnet er Maria (Natalie Wood), der Schwester des Shark-Anführers Bernardo (George Chakiris), die gerade erst aus Puerto Rico kam und Riffs Freund Chino heiraten soll. Tony und Maria verlieben sich auf den ersten Blick.

Heimlich treffen sich die beiden, und Tony verspricht Maria, dafür zu sorgen, dass der bevorstehende Straßenkampf der Banden auf einen fairen Faustkampf beschränkt bleibt.

Aber Bernardo ersticht Riff, und wie im Reflex reißt Tony das Messer an sich und tötet Bernardo. Chino überbringt Maria die Nachricht. Sie glaubt, dass Tony ihren Bruder nicht bewusst tötete und bittet ihre Freundin Anita (Rita Moreno), ihren Geliebten vor den Rächern Bernardos zu warnen. Aber als Anita von den Jets belästigt wird, behauptet sie, Bernardos Freund Chino habe Maria getötet. Tony erfährt das. Er rennt auf die Straße und schreit. Plötzlich sieht er Maria. Im gleichen Augenblick schießt Chino, und Tony stirbt in Marias Armen.

nach oben

Kritik:

Heute wirken einige lyrische Szenen der modernen Romeo-und-Julia-Lovestory kitschig, und Leonard Bernstein interpretierte seine Musik 1984 in einer Einspielung mit Opernstars viel härter, kantiger, schriller als man es 1960 gewagt hatte. Aber das nimmt dem Film „West-Side-Story“ nicht die Wirkung, die vor allem auf den von Jerome Robbins choreographierten unkonventionellen Ballettszenen in New Yorker Straßen beruht.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension:
© Dieter Wunderlich 2002

H. G. Wells - Der Unsichtbare
Ein anonymer Autor, der sich auf Zeugenbeobachtungen und Gerüchte bezieht und ausdrücklich auf die Unvollständigkeit seiner Kenntnisse hinweist, erzählt die Geschichte. Auch durch den reportageartigen Stil wird der Anschein von Authentizität erzeugt: "Der Unsichtbare".
Der Unsichtbare

H. G. Wells

Der Unsichtbare

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.