Antonia S. Byatt


Antonia S. Byatt (* 24. August 1936) studierte in York und Cambridge. Bis 1983 lehrte sie Literatur in London. Inzwischen zählt Antonia S. Byatt zu den bedeutendsten englischsprachigen Schriftstellerinnen. Für ihren Roman „Besessen“ erhielt sie 1990 den Booker-Prize und den Irish-Times-Prize. 2002 wurde Antonia S. Byatt in Hamburg mit dem Shakespeare-Preis ausgezeichnet.

Antonia S. Byatt: Bibliografie (Auswahl)

  • The Game (1967)
  • Degrees of Freedom. The Novels of Iris Murdoch (1970)
  • The Virgin in the Garden (1978; Die Jungfrau im Garten, 1998)
  • The Song of the Lark (1982)
  • Still Life (1985; Stillleben, 2000)
  • The House in Paris (1986)
  • Posession. A Romance (1990; Besessen, 1993)
  • Passions of the Mind (1991)
  • Angels and Insects (1992; Die Verwandlung des Schmetterlings, 1996)
  • The Shadow of a Sun (1993; Geisterbeschwörung, 1997)
  • The Matisse Stories (1993; Erzählungen um Matisse, 1996)
  • The Djinn in the Nightingale’s Eye (1994; Der verliebte Dschinn, 1998)
  • Morpho Eugenia (1994; Morpho Eugenia, 1994)
  • Babel Tower (1996; Der Turm zu Babel, 2004)
  • Elementals. Stories of Fire and Ice (1998; Geschichten von Feuer und Eis, 2002)
  • The Pocket Canons Bible. The Song of Solomon (1998; Das Bibel-Projekt. Das Hohelied Salomons, 1998)
  • The Biographer’s Tale (2001; Das Geheimnis des Biographen, 2001)
  • A Whistling Woman (2002; Frauen, die pfeifen, 2006)

© Dieter Wunderlich 2007

Antonia S. Byatt: Besessen
Antonia S. Byatt: Geschichten von Feuer und Eis

Manuel Gasser - Celestino Piatti
In diesem Buch beschreibt der Schweizer Journalist Manuel Gasser (1909 - 1979) den künstlerischen Werdegang seines Landsmannes Celestino Piatti.
Celestino Piatti

Manuel Gasser

Celestino Piatti

 

 

 

Die neuesten Buchtipps finden Sie auf der Startseite.