Antonia S. Byatt


Antonia S. Byatt (* 24. August 1936) studierte in York und Cambridge. Bis 1983 lehrte sie Literatur in London. Inzwischen zählt Antonia S. Byatt zu den bedeutendsten englischsprachigen Schriftstellerinnen. Für ihren Roman „Besessen“ erhielt sie 1990 den Booker-Prize und den Irish-Times-Prize. 2002 wurde Antonia S. Byatt in Hamburg mit dem Shakespeare-Preis ausgezeichnet.

Antonia S. Byatt: Bibliografie (Auswahl)

  • The Game (1967)
  • Degrees of Freedom. The Novels of Iris Murdoch (1970)
  • The Virgin in the Garden (1978; Die Jungfrau im Garten, 1998)
  • The Song of the Lark (1982)
  • Still Life (1985; Stillleben, 2000)
  • The House in Paris (1986)
  • Posession. A Romance (1990; Besessen, 1993)
  • Passions of the Mind (1991)
  • Angels and Insects (1992; Die Verwandlung des Schmetterlings, 1996)
  • The Shadow of a Sun (1993; Geisterbeschwörung, 1997)
  • The Matisse Stories (1993; Erzählungen um Matisse, 1996)
  • The Djinn in the Nightingale’s Eye (1994; Der verliebte Dschinn, 1998)
  • Morpho Eugenia (1994; Morpho Eugenia, 1994)
  • Babel Tower (1996; Der Turm zu Babel, 2004)
  • Elementals. Stories of Fire and Ice (1998; Geschichten von Feuer und Eis, 2002)
  • The Pocket Canons Bible. The Song of Solomon (1998; Das Bibel-Projekt. Das Hohelied Salomons, 1998)
  • The Biographer’s Tale (2001; Das Geheimnis des Biographen, 2001)
  • A Whistling Woman (2002; Frauen, die pfeifen, 2006)

© Dieter Wunderlich 2007

Antonia S. Byatt: Besessen
Antonia S. Byatt: Geschichten von Feuer und Eis

Edna O'Brien - Das Mädchen mit den grünen Augen
Die Protagonistin – "Das Mädchen mit den grünen Augen" – schreibt in der Ich-Form von ihrer Sehnsucht und ihrer Angst. Das wirkt sehr authentisch und ist in keiner Weise sentimental.
Das Mädchen mit den grünen Augen

Edna O'Brien

Das Mädchen mit den grünen Augen

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: