Asghar Farhadi


Asghar Farhadi wurde am 7. Mai 1972 in Khomeini Shahr in der iranischen Provinz Isfahan geboren. Er studierte Dramaturgie und Theaterregie an der Universität Teheran und der Tarbiat Modares Universität (ebenfalls in Teheran). Bereits als Jugendlicher begeisterte er sich fürs Kino und filmte auch selbst mit 8- und 16-Millimeter-Kameras. Für das Studententheater schrieb Asghar Farhadi Stücke, und er führte auch Regie. Später arbeitete er als Autor und Regisseur für Hörfunk und Fernsehen.

Sein Debüt-Kinofilm „Raghs dar ghobar“ / „Dancing in the Dust“ (Übersetzung: Tanz im Staub) wurde beim Asia-Pacific Film Festival 2003 mehrfach ausgezeichnet (Regie, Drehbuch, Nebendarsteller). Weitere Preise folgten, so zum Beispiel ein „Silberner Bär“ für „Alles über Elly“ bei der Berlinale 2009. Für „Nader und Simin. Eine Trennung“ erhielt Asghar Farhadi nicht nur einen „Goldenen Bären“ bei der Berlinale 2011, sondern im Jahr darauf auch einen „Oscar“ in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“. Für „The Salesman“ wurde Asghar Farhadi ebenfalls für einen „Auslands-Oscar“ nominiert.

Asghar Farhadi: Filmografie (Auswahl)

© Dieter Wunderlich 2014

Juli Zeh - Neujahr
Die erste Hälfte und die letzten Seiten des Romans "Neujahr" spielen in der Gegenwart (Jahreswechsel 2017/18). Dazwischen blendet Juli Zeh in die Kindheit des Protagonisten zurück. "Neujahr" ist eine anrührende, mitreißende Lektüre, vor allem, weil es Juli Zeh gelingt, sich in den erwachsenen ebenso wie in den kindlichen Protagonisten zu versetzen und die psychischen Vorgänge intensiv auszuleuchten.
Neujahr