Keine halben Sachen 2

Keine halben Sachen 2

Keine halben Sachen 2

Originaltitel: The Whole Ten Yards - Regie: Howard Deutch - Drehbuch: Mitchell Kapner, George Gallo - Kamera: Neil Roach, Dennis Weaver - Schnitt: Seth Flaum - Musik: John Debney - Darsteller: Bruce Willis, Mathew Perry, Amanda Peet, Kevin Pollak, Natasha Henstridge, Frank Collison, Johnny Messner, Silas Weir Mitchell, Tasha Smith, Elisa Gallay, Tallulah Belle Willis, Johnny Williams u. a. - 2004; 90 Minuten

Inhaltsangabe

Nachdem Jimmy Tudesci ("Die Tulpe") in den USA seinen Tod vorgetäuscht und Jill St. Claire geheiratet hatte, zog er sich mit ihr nach Mexiko zurück. Während Jimmy den Haushalt führt, versucht Jill sich als Auftragskillerin. Das Idyll endet, als der Mafia-Pate Lazlo Gogolak aus dem Gefängnis kommt, seinen Sohn Janni rächen will und die inzwischen mit Nicholas Oseransky ("Oz") verheiratete Cynthia entführt, um auf Jimmys Spur zu kommen ...
Weiterlesen

Kritik

Das Sequel "Keine halben Sachen 2. Jetzt erst recht!" ist eine turbulente Mischung aus Screwball-Komödie und Gangsterfilm-Parodie, bei der überdrehte Figuren durch kopfloses Handeln alles durcheinander bringen und eine Slapstick-Szene nach der anderen auslösen.
Weiterlesen

Was bisher geschah

Der in den USA für tot erklärte Jimmy Tudesci („Die Tulpe“ – Bruce Willis) und Jill St. Claire (Amanda Peet) sind inzwischen verheiratet und leben in Mexiko. Während Jimmy Häschenpuschen trägt, putzt, kocht und Hühner züchtet, übernimmt Jill die Mordaufträge, aber sie ist frustriert, weil bisher alle Zielpersonen durch Zufälle ums Leben kamen, bevor sie schießen konnte. Wie soll sie sich da einen Namen als Profikillerin machen?

Ungeachtet des strikten Kontaktverbots taucht eines Tages der Zahnarzt Nicholas Oseransky („Oz“ – Matthew Perry) aus Los Angeles bei Jimmy auf: Er benötigt Hilfe, denn der aus Ungarn stammende Mafia-Pate Lazlo Gogolak (Kevin Pollak), dessen Sohn Janni bei einem Überfall auf Jimmy erschossen worden war, ist nach Verbüßung einer langjährigen Haftstrafe wieder in Freiheit und hat als Erstes Cynthia (Natasha Henstridge) entführt, Jimmys Ex-Frau, die seit einiger Zeit mit Oz verheiratet ist. Durch die Geiselnahme versucht der Mafioso, herauszufinden, wo Jimmy sich versteckt hält, denn er will seinen Sohn rächen und ist überzeugt, dass der Mann, der ihn tötete, noch lebt.

Ungewollt brachte Oz die Gangster auf die Spur: Sie folgten ihm unbemerkt nach Mexiko und beschießen die Hazienda mit automatischen Waffen. Jimmy, Jill und Oz entkommen durch einen getarnten Ausgang und mit dem Porsche des Zahnarztes. Den lassen sie unterwegs stehen und fahren mit dem Bus weiter nach Los Angeles.

Als sich herausstellt, dass sowohl Jimmy und Cynthia als auch Jill und Oz die ganze Zeit über heimlich miteinander telefonierten, droht Eifersucht jedes geordnete Vorgehen zur Befreiung der Geisel unmöglich zu machen. Zum Glück bringt auf der Gegenseite Strabo (Frank Collison), ein debiler Handlanger Lazlo Gogolaks, alles durcheinander.

Wenn Sie noch nicht erfahren möchten, wie es weitergeht,
überspringen Sie bitte vorerst den Rest der Inhaltsangabe.

Tatsächlich wurde die ganze Sache vor längerer Zeit von Jimmy und Cynthia geplant, ohne dass ihre Ehepartner etwas davon ahnten. Ziel des Coups ist es, Cynthia in die Villa Gogolaks zu kriegen und ihr dort genügend Zeit zu verschaffen, um die 28 Millionen des Mafia-Paten – bei dem es sich um Jimmys Vater handelt – aus dem Tresor zu rauben …

nach oben

„Keine halben Sachen 2. Jetzt erst recht!“ ist ein Sequel zu „Keine halben Sachen“ von Jonathan Lynn.

Der Vorspann spielt 1961, 43 Jahre vor der eigentlichen Handlung: Lazlo Gogolak zählt Geld, während sich seine beiden Söhne Janni und Jimmy prügeln und ein Mann mit einer Pistole in der Hand völlig unmotiviert an der Tür vorbeigeht. Synchron zu den Schlägen der Jungen klingelt die Registrierkasse und knackt der Plattenspieler. Während sich Geldbündel auf dem Schreibtisch türmen, bewahrt der Mafia-Pate in einer Geldkassette eine einzelne Dollarnote auf. – Dieser urkomische, originelle und stilistisch gelungene Auftakt ist das Beste an „Keine halben Sachen 2. Jetzt erst recht!“.

Der Rest ist eine turbulente Mischung aus Screwball-Komödie und Gangsterfilm-Parodie, bei der überdrehte Figuren durch kopfloses Handeln alles durcheinander bringen und eine Slapstick-Szene nach der anderen auslösen. Das ist zwar albern und nicht besonders anspruchsvoll, aber eine durchaus lustige Blödelei.

Übrigens: Die kleine Pfadfinderin, die Oz zu Beginn des Films erschreckt, wird von Bruce Willis‘ Tochter Tallullah Belle Willis gespielt.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2006

Jonathan Lynn: Keine halben Sachen

Roger Smith - Mann am Boden
"Mann am Boden" ist ein harter Thriller mit Splatter-Effekten. Roger Smith sorgt mit einem ver­schach­tel­ten Aufbau aus gegen­wärtiger Hand­lung und Rückblenden für zahlreiche Cliffhanger und hält so auch die Spannung hoch, weil wir erst nach und nach die Zusammenhänge durchschauen.
Mann am Boden

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: