Eine Sommernacht in der Stadt

Eine Sommernacht in der Stadt

Eine Sommernacht in der Stadt

Eine Sommernacht in der Stadt – Originaltitel: Nuit d'été en ville – Regie: Michel Deville – Drehbuch: Rosalinde Deville – Kamera: Bernard Lutic – Schnitt: Raymonde Guyot – Darsteller: Marie Trintignant, Jean-Hugues Anglade – 1990; 85 Minuten

Inhaltsangabe

Emilie und Louis liegen in einer Pariser Altbauwohnung nackt und erschöpft auf dem Bett. Sie hatten sich erst vor ein paar Stunden kennen gelernt, schliefen gerade miteinander und versuchen nun in langen Gesprächen herauszufinden, ob sie auch nach dem Frühstück zusammenbleiben möchten. In dieser Sommernacht erforschen sie ihre Gefühle und Gedanken, reden über die Liebe und malen sich verschiedene Möglichkeiten für ein gemeinsames Leben aus.

Kritik

Michel Deville bezeichnete sein preziöses Kammerspiel "Eine Sommernacht in der Stadt" als "ein Ballett für zwei Personen und eine Kamera". Dem ist nichts hinzuzufügen.

Ken Follett - Sturz der Titanen
Obwohl die Sprache anspruchslos ist und der fiktive Teil der komplexen Geschichte einer Seifenopfer ähnelt, handelt es sich bei dem Roman "Sturz der Titanen" – dem ersten Teil der Jahrhundert-Saga von Ken Follett – um ein Meisterwerk, denn der Autor veranschaulicht historische Ereignisse und Zusammenhänge aus dem Blickwinkel erdachter Zeitzeugen, die verschiedenen Nationen und Gesellschaftsschichten angehören.
Sturz der Titanen

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen