Eine Sommernacht in der Stadt

Eine Sommernacht in der Stadt

Eine Sommernacht in der Stadt

Eine Sommernacht in der Stadt – Originaltitel: Nuit d'été en ville – Regie: Michel Deville – Drehbuch: Rosalinde Deville – Kamera: Bernard Lutic – Schnitt: Raymonde Guyot – Darsteller: Marie Trintignant, Jean-Hugues Anglade – 1990; 85 Minuten

Inhaltsangabe

Emilie und Louis liegen in einer Pariser Altbauwohnung nackt und erschöpft auf dem Bett. Sie hatten sich erst vor ein paar Stunden kennen gelernt, schliefen gerade miteinander und versuchen nun in langen Gesprächen herauszufinden, ob sie auch nach dem Frühstück zusammenbleiben möchten. In dieser Sommernacht erforschen sie ihre Gefühle und Gedanken, reden über die Liebe und malen sich verschiedene Möglichkeiten für ein gemeinsames Leben aus.

Kritik

Michel Deville bezeichnete sein preziöses Kammerspiel "Eine Sommernacht in der Stadt" als "ein Ballett für zwei Personen und eine Kamera". Dem ist nichts hinzuzufügen.

Frederic Vester - Unsere Welt – ein vernetztes System
Einfaches Ursache-Wirkung-Denken entspricht nicht den komplexen Zusammenhängen und kybernetischen Wechselwirkungen in der Natur. Für die erforderliche neue Art des Denkens führte Frederic Vester den Begriff "vernetztes Denken" ein.
Unsere Welt – ein vernetztes System

Frederic Vester

Unsere Welt – ein vernetztes System

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: