Hugh Glass


Hugh Glass wurde vermutlich um 1783 in Philadelphia als Nachfahre nordirisch-schottischer Einwanderer geboren. Über seine ersten 40 Lebensjahre wissen wir kaum etwas, und auch was danach geschah, ist von Legenden umrankt. Es heißt, er sei vorübergehend Pirat gewesen und habe eine Frau vom Stamm der Pawnee geheiratet.

1823 schloss er sich jedenfalls einer von Andrew Henry geführten Expedition der Rocky Mountain Fur Company an. Diese Pelzhandelsgesellschaft war im selben Jahr von William Henry Ashley und Andrew Henry in St. Louis gegründet worden. Die Trapper jagten am Oberlauf des Missouri Biber und erwarben auch Tierfelle von Indianern.

Im Rahmen der Expedition erhielt Hugh Glass den Auftrag, mit ein paar Männern am Missouri und Grand River entlang zum Yellowstone River vorzustoßen. Im Gebiet des heutigen Perkins County wurde er von einem Grizzlybären schwer verletzt. Weil kaum Hoffnung bestand, dass er überleben würde, zog die Gruppe weiter, stellte jedoch zwei Männer ab – John Fitzgerald und Jim Bridger –, die bei Hugh Glass wachen und ihn nach seinem bald zu erwartenden Tod begraben sollten. Als er nach einigen Tagen noch immer atmete, ließen ihn John Fitzgerald und Jim Bridger liegen und folgten der Gruppe.

Hugh Glass schlug sich trotz seiner Verletzungen ohne Proviant und Waffen zum Cheyenne River durch, wo er sich ein Floß baute, mit dem er sich flussabwärts treiben ließ. Sechs Wochen nach dem Aufbruch erreichte er das 320 km entfernte Fort Kiowa.

Nach seiner Genesung arbeitete er in Fort Union als Jäger.

Um 1833 kam er bei einem Kampf mit Arikaree-Indianern ums Leben.


Frederick Manfred schrieb über Hugh Glass den Roman „Lord Grizzly“ (1954). Richard C. Sarafian drehte den Western „Ein Mann in der Wildnis“ (1971) mit Richard Harris in der Hauptrolle. 2002 griff Michael Punke die Geschichte in dem Roman „The Revenant. A Novel of Revenge“ / „Der Totgeglaubte. Eine wahre Geschichte“ erneut auf, und Alejandro González Iñárritu ließ sich davon zu dem Film „The Revenant. Der Rückkehrer“ (2015) inspirieren, in dem Hugh Glass von Leonardo DiCaprio verkörpert wird.

© Dieter Wunderlich 2016

Alejandro González Iñárritu: The Revenant. Der Rückkehrer

Stefanie Zweig - Das Haus in der Rothschildallee
Stefanie Zweig lässt sich viel Zeit, die unspektakuläre Familiengeschichte mit feinem Humor in einer ebenso eleganten wie unaufdringlichen Sprache zu erzählen. Der Roman "Das Haus in der Rothschildallee" beginnt am 27. Januar 1900, aber der Hauptteil spielt 1914 bis 1917.
Das Haus in der Rothschildallee

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Sommer durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.