Dark Passion. Schatten der Leidenschaft

Dark Passion. Schatten der Leidenschaft

Dark Passion. Schatten der Leidenschaft

Dark Passion. Schatten der Leidenschaft - Originaltitel: The Wrong Man - Regie: Jim McBride - Drehbuch: Michael Thoma, nach einem Roman von Roy Carlson - Kamera: Affonso Beato - Schnitt: Lisa Zeno Churgin - Musik: Los Lobos - Darsteller: Kevin Anderson, John Lithgow, Rosanna Arquette, Robert Harper, Jorge Cervera Jr., Ernesto Laguardia, Dolores Heredia u.a. - 1992; 105 Minuten

Inhaltsangabe

Eine Hure stiehlt Alex Walker die prall gefüllte Brieftasche. Als er wütend den Mann aufsucht, der ihn mit ihr zusammenbrachte, stirbt dieser gerade an den Folgen einer Schussverletzung. Alex steckt den am Boden liegenden Revolver ein und flieht. Die kurz darauf eintreffende Polizei findet seine Brieftasche, zwar ohne Geld, aber mit Kreditkarten und Ausweisen. ...
mehr erfahren

Kritik

"Dark Passion" ist ein originell, spannend und unterhaltsam – wenn auch nicht immer ganz logisch – erzähltes Road Movie.

mehr erfahren

Alex Walker (Kevin Anderson) überraschte seine Freundin in Boston mit einem Anderen und tötete den Rivalen, als dieser mit einem Messer auf ihn losging. Um nicht wegen Totschlag verhaftet zu werden, heuerte er als Matrose auf der „Starfish“ an.

Beim Landgang in der mexikanischen Hafenstadt Tampico wird er in einer Bar von dem zwielichtigen Felix Crawley (Robert Harper) angesprochen, der kein Geheimnis daraus macht, dass er sein Geld mit Schmuggel verdient. Felix vermittelt dem amerikanischen Matrosen eine hübsche Hure, die ihn mit in ihre Behausung nimmt. Plötzlich merkt Alex, dass seine prall gefüllte Brieftasche fehlt. Er stößt das Mädchen weg und rennt zurück in die Bar. Aber da ist keiner mehr.

Schließlich findet er Felix Crawleys Adresse heraus, doch als er dort eintrifft, stirbt der Schmuggler gerade an den Folgen einer Schussverletzung. Alex steckt den am Boden liegenden Revolver ein und flieht. Die kurz darauf eintreffende Polizei findet seine Brieftasche, zwar ohne Geld, aber mit Kreditkarten und Ausweisen.

Die „Starfish“ ist bereits ausgelaufen. Auf dem Busbahnhof lauern Polizisten. Alex versteckt sich in einem geparkten Auto. Dort kauert er noch, als das amerikanische Ehepaar Philip und Missie Mills (John Lithgow und Rosanna Arquette) mit ihren Koffern aus dem Hotel kommen. Mills, der sich als „Frachtgutagent“ ausgibt, ist geschäftlich unterwegs nach Veracruz, und seine Frau begleitet ihn auf der Reise. Missie freut sich über die Abwechslung und überredet ihren Mann, Alex mitzunehmen. Der hofft, in Veracruz die „Starfish“ einzuholen.

Während die attraktive junge Frau bei einer Rast in einer Strandkneipe nackt ins Wasser geht, warnt ihr abscheulicher Mann den Mitfahrer, sie sei eine Nymphomanin; er halte das zwar für entwürdigend, aber er könne ohne sie nicht leben und werde jeden Rivalen bekämpfen. Alex solle sich deshalb in Acht nehmen.

Der aber kann Missies Verlockungen nicht lange widerstehen: Während Philip in Veracruz seinen Geschäften nachgeht, tanzen Alex und Missie eng umschlungen bei einem Straßenfest. Als Philip die beiden entdeckt, prügelt er sich mit Alex. Der geht in der Nacht an Bord der „Starfish“, aber die Polizei erwartet ihn dort schon. Im letzten Augenblick rettet er sich durch einen Sprung ins Wasser.

Als das Ehepaar Mills am nächsten Morgen zum Auto geht, sitzt Alex bereits im Fond. Philip ist schlechter Laune, denn seine vermutlich kriminellen „Import- und Export-Geschäfte“ in Veracruz sind geplatzt. Weil die drei bei der Weiterfahrt nach Guatemala wegen einer Autopanne in einen Bus umsteigen, werden sie

bei einer polizeilichen Straßensperre nicht entdeckt.

Kurz vor der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala rast der Bus in den Straßengraben. Alex, Missie und Philip quartieren sich in einem schäbigen Hotel ein. Philip fordert Alex auf, den Abend mit ihm und seiner Frau in ihrem Zimmer zu verbringen. Sie trinken. Wegen der Hitze zieht Missie ihr Kleid aus. Philip protestiert vergeblich. Doch als sie auf dem Tisch tanzt und auch den BH ablegt, sieht er begeistert zu und will ihr auch noch den Slip herunterreißen. Erregt zieht sich Alex in sein Zimmer zurück.

Als Missie am nächsten Morgen zu ihm ans Bett kommt und verspricht, sie werde sich von ihrem Mann trennen und mit ihm mitkommen, erliegt er endgültig der Versuchung.

Alex ist überrascht, als er bemerkt, dass Philip ein markantes, in Asien geschnitztes Feuerzeug besitzt, das genauso aussieht, wie das von Felix Crawley. Philip kannte den Ermordeten offenbar auch und weiß, dass Alex ihm begegnete.

Mit dem Hotelbus fahren Alex und das Ehepaar zum Bahnhof. Am Bahnsteig erklärt Missie, sie werde doch bei ihrem Mann bleiben. In diesem Augenblick werden sie von der Polizei entdeckt. Es kommt zu einem Schusswechsel. Alex rettet sich in den anfahrenden Zug. Philip sinkt sterbend aufs Pflaster. Der Polizeicapitán hat inzwischen herausgefunden, dass nicht Alex sondern Philip den Schmuggler Felix Crawley erschossen hat.

nach oben

Woher der Polizeicapitán weiß, dass Philip den Schmuggler erschossen hat, erfahren wir nicht. Obwohl Alex in einer früheren Szene gerade voll bekleidet von Bord der „Starfish“ ins Meer gesprungen ist, sieht sein einziger Anzug unmittelbar danach wieder wie neu aus. Es „holpert“ also hin und wieder in dem Erotikthriller. Aber „Dark Passion. Schatten der Leidenschaft“ ist sehenswert, denn Jim McBride erzählt die Geschichte originell, spannend und unterhaltsam. Für den erotischen Kitzel sorgt Rosanna Arquette in der Rolle der Missie, und das Verhalten des unsympathischen Zynikers Philip ist immer wieder für Überraschungen gut.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Jim McBride (kurze Biografie / Filmografie)

Jim McBride: Atemlos
Jim McBride: The Big Easy. Der große Leichtsinn

Martin Page - Antoine oder die Idiotie
Die Satire "Antoine oder die Idiotie" besteht aus einer Aneinanderreihung von skurrilen Figuren, Albernheiten und verqueren Verhaltensweisen, aber es handelt sich um eine vergnügliche Lektüre über die Lächerlichkeit der modernen Gesellschaft, deren Idole die erfolgreichen Börsenmakler sind.
Antoine oder die Idiotie

Martin Page

Antoine oder die Idiotie

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Sommer durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.