Philippe Besson


Philippe Besson wurde am 29. Januar 1967 in Barbezieux, einem Dorf in der Charente, geboren. Sein Vater war Lehrer, seine Mutter Schreibkraft in einer Anwaltskanzlei. Das Gymnasium besuchte Philippe Besson zunächst in Bordeaux. Nach dem Abitur in Rouen studierte er ab 1989 Jura in Paris. Philippe Besson arbeitete als Jurist, bis 2001 sein erster Roman erschien: „Zeit der Abwesenheit“.

Philippe Besson: Bibliografie

  • En l’absence des homes (2001; Zeit der Abwesenheit, 2002)
  • Son frère (2001; Sein Bruder, 2005)
  • L’arrière-saison (2002; Nachsaison, 2007)
  • Un garçon d’Italie (2003; Eine italienische Liebe, 2004)
  • Les jours fragiles (2004; Brüchige Tage, 2006)
  • Un instant d’abondon (2005)
  • L’enfant d’octobre (2006)
  • Se résoudre aux adieux (2007)

© Dieter Wunderlich 2007

Philippe Besson: Sein Bruder (Verfilmung)
Philippe Besson: Eine italienische Liebe

Hans-Dieter Otto - "Im Namen des Irrtums!"
"Im Namen des Irrtums!" ist alles andere als ein verstaubtes Fachbuch; es handelt sich vielmehr um eine Art Lesebuch, ein Sammelsurium haarsträubender, erschütternder Fehlurteile in Mordprozessen.
„Im Namen des Irrtums!“