Die geheimnisvolle Blonde

Die geheimnisvolle Blonde

Die geheimnisvolle Blonde

Die geheimnisvolle Blonde - Originaltitel: La bionda - Regie: Sergio Rubini - Drehbuch: Filippo Ascione, Umberto Marino und Sergio Rubini - Kamera: Alessio Gelsini Torresi - Schnitt: Angelo Nicolini - Musik: Jürgen Knieper - Darsteller: Nastassja Kinski, Sergio Rubini, Ennio Fantastichini, Luca Barbareschi, Umberto Raho, Antonio Scarano, Veronica Lazar, Giacomo Piperno, Giorgio Gobbi u.a. - 1994; 95 Minuten

Inhaltsangabe

Tommaso, ein wegen seiner Gehbehinderung unsicherer und einsamer Süditaliener, hält sich vorübergehend in Mailand auf. Eines Abends läuft ihm eine attraktive blonde Frau vors Auto. Sie scheint mit Hautabschürfungen davongekommen zu sein, aber kurz darauf steht sie überraschend vor Tommasos Tür und bittet um Hilfe: Seit dem Unfall weiß sie nicht mehr, wer sie ist und hat auch nichts bei sich, was über ihre Identität Aufschluss geben könnte ...
mehr erfahren

Kritik

"Die geheimnisvolle Blonde" ist eine inhaltlich, dramaturgisch und optisch gelungene Mischung aus Thriller und Lovestory mit zwei überzeugenden Hauptdarstellern: Nastassja Kinski und Sergio Rubini.
mehr erfahren

Um an einem Lehrgang für Uhrmacher teilzunehmen, zieht der Süditaliener Tommaso (Sergio Rubini) vorübergehend in die Wohnung eines verreisten Verwandten in Mailand. Tommaso, ein junger, wegen seiner Gehbehinderung unsicherer und einsamer Mann, erhält jeden Tag einen Anruf von Maria Pia, seiner Verlobten im Heimatort, die auf eine baldige Heirat drängt.

Eines Abends, als er vom Kurs nach Hause fährt, läuft ihm eine attraktive blonde Frau (Nastassja Kinski) vors Auto. Er folgt dem Krankenwagen und erkundigt sich in der Klinik nach der Verletzten. Die Untersuchungen sind zwar noch nicht abgeschlossen, aber die Blonde scheint mit Prellungen und Hautabschürfungen davongekommen zu sein.

Kurz darauf steht die Blonde überraschend vor Tommasos Tür. Seine Adresse erfragte sie im Krankenhaus, das sie eigenmächtig verlassen hat. Seit dem Unfall weiß sie nicht mehr, wer sie ist. Sie kann zwar die Hauptstadt von Venezuela nennen und Multiplikationen im Kopf durchführen, aber ihren Namen kennt sie nicht. Ihre Handtasche scheint sie bei dem Unfall verloren zu haben, und die Gegenstände, die sie bei sich hat – Lippenstift, Fahrschein, Autoschlüssel, Türschlüssel – sagen ihr nichts. Tommaso will die Blonde rasch wieder loswerden, damit die Nachbarn nicht glauben, er empfange in der Wohnung seiner Verwandten Damenbesuch, aber als die Blonde plötzlich ohnmächtig wird, legt er sie in sein Bett und schläft auf einer Couch.

Am nächsten Tag versucht Tommaso der jungen Frau zu helfen, mehr über ihre Identität herauszufinden. Seinen Vorschlag, zur Polizei zu gehen, lehnt sie ab. Da sie zwar sehr gut italienisch spricht, jedoch eine aus Ostdeutschland stammende Armbanduhr trägt und Deutsch ihre Muttersprache ist, fährt Tommaso mit ihr zum deutschen Konsulat in Mailand. Bevor sie dort ankommen, wird er in der Straßenbahn von einem aufdringlichen Krüppel aufgefordert, sich auf einen der für Gehbehinderte reservierten Plätze zu setzen, und als Tommaso lieber stehen bleibt, beginnt der Andere zu schimpfen. Bei der nächsten Haltestelle steigt Tommaso aus. Die Blonde folgt ihm und kritisiert ihn, weil er vor Problemen davonläuft. Es kommt zum Streit. Dann versöhnen sich die beiden wieder, und in dieser Nacht schlafen sie zusammen.

Am nächsten Tag sind sie wieder in der Innenstadt unterwegs. Um ihr Blumen zu kaufen, lässt Tommaso die Blonde kurz aus den Augen. Danach ist sie fort.

Mitten im Verkehrslärm hat sie sich plötzlich wieder daran erinnert, wer sie ist. Sie heißt Christine und verließ Ostberlin, um im Ausland ein neues, besseres Leben anzufangen. Christine holt ihren Wagen ab, den die Polizei inzwischen abschleppen ließ, weil er im Parkverbot stand, und kehrt zu ihrem Lover Alberto (Ennio Fantastichini) zurück. Alberto hat ihren Schmuck versetzt, weil er alle verfügbaren Mittel in ein großes Drogengeschäft investieren will: Er kauft einem korrupten Polizisten eine größere Menge beschlagnahmtes Kokain ab und hat dafür auch schon einen Interessenten: Dr. Ludovico Hannibal, einen erfolgreichen Unternehmer und Boss eines mächtigen Gangstersyndikats in Mailand. Dabei geht es nicht nur um dieses eine Geschäft, sondern Alberto hofft, nach dem Coup die Leitung einer „Filiale“ von Hannibal anvertraut zu bekommen.

Tommaso ruft Maria Pia an und löst die Verlobung, denn er hat inzwischen begriffen, dass er sie nie geliebt hat. Erst jetzt sei er zum ersten Mal wirklich verliebt, versucht er der aufgebrachten Maria Pia zu erklären, aber eine Frau habe er nicht.
Über eingravierte Initialen in der Uhr, die die Blonde bei ihm zurückließ, findet er heraus, dass sie sich Nicola Delfiore nennt und wo sie wohnt. Er ruft sie an, aber sie legt gleich wieder auf, um Alberto nicht argwöhnisch zu machen.

Christine alias Nicola beabsichtigt nämlich, Alberto zu hintergehen. Paolo, ein anderer Gangster, hat ihr dafür viel Geld versprochen. Damit will Christine in Brasilien eine neue Existenz aufbauen.

Tommaso entdeckt Christine, wie sie in ein Reisebüro geht. Weil er Schwierigkeiten hat, einen Parkplatz zu finden, verpasst er sie, aber die Angestellte verrät ihm, dass die blonde Kundin für den nächsten Tag einen One-Way-Flug nach Rio de Janeiro gebucht hat.

In einer Reisetasche holt Alberto das Kokain ab. Christine soll es in der Gepäckaufbewahrung des Bahnhofs deponieren. Dann sucht er Hannibal auf und übergibt ihm den Gepäckschein. Der Gangsterboss schickt einen Kumpan namens Gabriel los.

Währenddessen bringt Christine das Kokain zu Paolo und erhält dafür einen Koffer voll Geld, mit dem sie zum Flughafen fährt.

Gabriel ruft Hannibal vom Bahnhof aus an: In der Gepäckaufbewahrung hat er statt einer Reisetasche ein Trockenblumen-Gesteck bekommen. Alberto kann nicht glauben, dass seine Geliebte ihn betrogen hat. Er eilt nach Hause. Christine ist nicht mehr da und hat auch ihre Sachen mitgenommen. Das Telefon klingelt: Tommaso fragt nach Christine und erkundigt sich, ob sie schon zum Flughafen aufgebrochen ist. Da nimmt Alberto eine Pistole, steigt in seinen Wagen und rast los.

Wenn Sie noch nicht erfahren möchten, wie es weitergeht,
überspringen Sie bitte vorerst den Rest der Inhaltsangabe.

Vor dem Parkhaus am Flughafen holt er Christine ein. Sie flieht auf die Schnellstraße, aber Alberto folgt ihr und rammt mehrmals ihren Wagen, bis sie beide ins Schleudern kommen und im Abstand von hundert Metern in die Leitplanke krachen. Tommaso, der ebenfalls zum Flughafen eilte, sah Christine am Parkhaus und fuhr ihr nach. Kurz vor der Unfallstelle geht ihm das Benzin aus. Er sieht Alberto mit einer Pistole zu Christines Wagen gehen, steigt aus und hinkt so rasch wie möglich hin. Gerade als Alberto Christine erschießen will, lenkt Tommaso ihn ab. Daraufhin richtet Alberto die Waffe auf Tommaso. Christine schreit im Wagen, schlägt mit dem Koffer die Scheibe ein und wirft ihn auf die Straße, opfert also das Geld, um Tommaso zu retten. Aber sie kann Alberto nicht davon abhalten, Tommaso zu erschießen. Danach sammelt Alberto die aus dem aufgesprungenen Koffer gefallenen Geldbündel von der Straße auf. Ein Fernlastzug, der ins Schleudern gerät, als er Tommasos abgestellten Wagen ausweicht, zerquetscht Alberto mit dem Koffer.

Christine steigt traurig aus dem Wrack ihres Autos und geht fort.

nach oben

Tommaso und Christine haben ihre Heimat verlassen und halten sich vorübergehend in Mailand auf, um dort die Weichen für ein besseres Leben zu stellen: Der Süditaliener Tommaso macht einen Lehrgang als Uhrmacher, und die Ostberlinerin Christine verschafft sich in der Unterwelt das Geld, das sie benötigt, um in Brasilien eine neue Existenz aufzubauen. In der kurzen Zeit, in der sie aufgrund einer temporären Amnesie nicht mehr weiß, dass sie ein betrügerisches Gangsterliebchen ist, verlieben Tommaso und Christine sich. Während sie sich daran erinnert und ihr zweifelhaftes Leben wieder aufnimmt, trennt Tommaso sich von seiner Vergangenheit, löst seine Verlobung und überwirft sich mit seinem vier Jahre jüngeren Bruder Antonello.

„Die geheimnisvolle Blonde“ ist eine inhaltlich, dramaturgisch und optisch gelungene Mischung aus Thriller und Lovestory mit zwei überzeugenden Hauptdarstellern: Nastassja Kinski und Sergio Rubini.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2006

Gedächtnisverlust, Amnesie

Günter Grass - Die Rättin
Im ersten Drittel des Romans "Die Rättin" rauben mir die fantastischen Ideen und der Gedankenreichtum des Autors den Atem. Elegant wechselt Günter Grass zwischen den Handlungssträngen und verwebt die verschiedenen Ansätze auf ebenso intelligente wie poetische Weise zu einem komplex verschachtelten Ganzen.
Die Rättin

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Sommer durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.