Tag der Idioten

Tag der Idioten

Tag der Idioten

Originaltitel: Tag der Idioten - Regie: Werner Schroeter - Drehbuch: Dana Horaková und Werner Schroeter - Kamera: Ivan Slapeta - Musik: Peer Raben - Darsteller: Carole Bouquet, Ida di Benedetto, Ingrid Caven, Christine Kaufmann, Tamara Kafka u.a. - 1982; 105 Minuten

Inhaltsangabe

Carol Schneider ist jung, schön und reich. Aber das genügt ihr nicht. Sie erwartet mehr vom Leben. Der Alltag bringt sie um den Verstand.
mehr erfahren

Kritik

"Tag der Idioten" ist eine psychische Apokalypse mit surrealen Zügen, von Werner Schroeter stilvoll inszeniert und von Carole Bouqet eindringlich gespielt. Für die Regie gab es 1982 einen Bundesfilmpreis.

Carol Schneider (Carole Bouquet) ist jung, schön und reich. Aber das genügt ihr nicht. Sie erwartet mehr vom Leben. Der Alltag bringt sie um den Verstand. Um Reaktionen zu provozieren und sich selbst zu beweisen, dass sie lebt, inszeniert sie immer skurrilere Ausbrüche aus dem konventionellen Verhalten. Nachdem sie irgendwelche Leute als Terroristen denunziert hat, sperrt man sie in eine Nervenheilanstalt. Da trifft sie auf den echten Wahnsinn. Hier kann sie mit anderen Menschen ebensowenig kommunizieren wie in der Alltagswelt draußen. Spätestens wenn am Ende die Mauern des Irrenhauses zerbrechen, kann der Zuschauer Einbildung und Realität nicht mehr auseinanderhalten.


nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Werner Schroeter: Diese Nacht

Yasunari Kawabata - Die Tänzerin von Izu
In dieser lyrischen Szenenfolge einer poetisch-ästhetischen Geschichte sind die banalen Realitäten ihrer profanen Bedeutung enthoben. Wie Musik ist die Novelle weniger dem Intellekt als den Empfindungen zugänglich. Sie wirkt vor allem schlicht, zart und melancholisch, edel romantisch und vergänglich.
Die Tänzerin von Izu