Beyond the Sea

Beyond the Sea

Beyond the Sea

Originaltitel: Beyond the Sea – Regie: Kevin Spacey – Drehbuch: Kevin Spacey, Lewis Colick – Kamera: Eduardo Serra – Schnitt: Trevor Waite – Musik: Christopher Slaski, Bobby Darin – Darsteller: Kevin Spacey, John Goodman, Bob Hoskins, Brenda Blethyn, Greta Scacchi, Caroline Aaron, William Ullrich, Peter Cincotti, Michael Byrne, Matt Rippy, Gary Whelan u.a. – 2004; 120 Minuten

Inhaltsangabe

Der Sänger und Schauspieler Bobby Darin will einen Film über sich selbst drehen und dabei nicht nur das Drehbuch schreiben und Regie führen, sondern auch die Hauptrolle übernehmen. Er weiß allerdings nicht, wie er anfangen soll – bis der Junge, der ihn als Kind spielen soll, auf dem Set auftaucht und meint, der Film müsse mit seiner Kindheit in der Bronx beginnen. Damals trug er noch nicht seinen Künstlernamen, sondern hieß Walden Robert Cassotto. Weil sein Herz durch ein rheumatisches Fieber angegriffen war, musste er befürchten, nicht älter als fünfzehn zu werden ...
Weiterlesen

Kritik

Kevin Spacey (Drehbuch, Regie, Hauptdarsteller, Gesang, Produktion) entwickelt in "Beyond the Sea. Musik war sein Leben" kein stringentes Biopic über Bobby Darin, sondern reiht Episoden und Bühnenauftritte aneinander und vermischt dabei absichtlich Fakten und Fiktion.

Bobby Darin (Kurzbiografie)

Der Sänger und Schauspieler Bobby Darin (Kevin Spacey) will einen Hollywood-Film über sich selbst drehen und dabei nicht nur das Drehbuch schreiben und Regie führen, sondern auch die Hauptrolle übernehmen. Er weiß allerdings nicht, wie er anfangen soll – bis der Junge, der ihn als Kind spielen soll (William Ullrich), auf dem Set auftaucht und meint, der Film müsse mit seiner Kindheit in der Bronx beginnen. Damals trug er noch nicht seinen Künstlernamen, sondern hieß Walden Robert Cassotto. Weil sein Herz durch ein rheumatisches Fieber angegriffen war, musste er befürchten, nicht älter als fünfzehn zu werden.

Mit dieser Film-im-Film-Sequenz setzt „Beyond the Sea. Musik war sein Leben“ ein. Der stilistische Kunstgriff erlaubt es dem vierundvierzigjährigen Kevin Spacey, einen halb so alten Mann darzustellen. Immer wieder führt der Hauptdarsteller des Films im Film Zwiegespräche mit dem bereits erwähnten Jungen, der ebenfalls Bobby Darin spielt. Kevin Spacey entwickelt in „Beyond the Sea. Musik war sein Leben“ kein stringentes Biopic über Bobby Darin, sondern reiht Episoden und Bühnenauftritte aneinander. Im Nachspann heißt es, dass sich „Beyond the Sea“ zwar an Fakten im Leben von Bobby Darin orientiert, aber frei damit umgeht.

Die Kamera nimmt mitunter extreme Positionen ein, etwa wenn Eduardo Serra senkrecht von oben filmt. Ebenso ambitioniert ist die Inszenierung, die absichtlich künstlich wirkt – was wiederum zu dem Film-im-Film-Konzept passt. In den letzten Minuten hören wir Bobby Darin noch im „Flamingo“ in Las Vegas singen, während wir bereits sehen, wie er in der Garderobe zusammenbricht. Dann öffnet Dodd Mitchell Cassotto (Curtis Victor) den Koffer, den sein toter Vater Bobby Darin ihm hinterlassen hat. Zum Schluss sehen wir wieder Bobby Darin auf der Bühne. Diese ungewohnte Verschachtelung von Szenen ist – nicht zuletzt durch die brillante Schnitttechnik von Trevor Waite – durchaus gelungen.

Kevin Spacey, der den Film seiner Mutter gewidmet hat, spielte nicht nur die Hauptrolle, sondern schrieb auch (mit Lewis Colick) das Drehbuch, übernahm die Regie und gehörte zu den Produzenten von „Beyond the Sea. Musik war sein Leben“. Er sang und tanzte tatsächlich selbst. Sein Können als Sänger bewies er auch bei einem halbstündigen Live-Konzert im Februar 2005 im „Quatsch Comedy Club“ in Berlin. Begleitet wurde Kevin Spacey von „The John Wilson Orchestra“.

Die Dreharbeiten für „Beyond the Sea. Musik war sein Leben“ fanden ab November 2003 ausschließlich in Berlin und Potsdam statt. Die Straßen der Bronx wurden ebenso wie die Fassaden von Las Vegas in den Babelsberger Filmstudios nachgebaut.

Außer Kevin Spacey und William Ullrich sind in „Beyond the Sea. Musik war sein Leben“ folgende Darsteller zu sehen:

  • Kate Bosworth (Sandra Dee)
  • John Goodman (Steve Blauner)
  • Bob Hoskins (Charlie Cassotto Maffia)
  • Brenda Blethyn (Polly Cassotto)
  • Greta Scacchi (Mary Duvan)
  • Caroline Aaron (Nina Cassotto Maffia)
  • Peter Cincotti (Dick Behrke)
  • Michael Byrne (Dr. Andretti)
  • Matt Rippy (David Gershenson)
  • Gary Whelan (Jules Podell)
  • Tayfun Bademsoy (Ahmet Ertegun)
  • Curtis Victor (Dodd Mitchell Cassotto mit 11 Jahren)
  • Enrique Alberto Saunders (Dodd Mitchell Cassotto mit 6 Jahren)
  • u.a.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2009

Bobby Darin (Kurzbiografie)

E. L. Doctorow - In Andrews Kopf
In seinem Roman "In Andrews Kopf" überlässt E. L. Doctorow das Wort einem psychisch gestörten Ich-Erzähler. Was geschehen ist, erfah­ren wir aus Dia- und Monologen dieses unzuverlässigen Protago­nisten, der mitunter vorgibt, nicht von sich, sondern von einem Anderen zu berichten.
In Andrews Kopf

E. L. Doctorow

In Andrews Kopf

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: