Stanislaw Lem


Stanislaw Lem wurde am 12. September 1921 in Lwòw (Lemberg) geboren. Während des Zweiten Weltkriegs musste er sein Medizinstudium unterbrechen, und er schlug sich als Automechaniker durch. Nach dem Krieg studierte er in Krakau weiter. Dann arbeitete er einige Zeit als Gynäkologe. Noch während des Studiums hatte er angefangen, Gedichte, Erzählungen und Essays in Zeitschriften zu veröffentlichen. Sein erster Roman erschien 1946: „Czlowiek z Marsa“ („Der Mensch vom Mars“). 1953 heiratete Stanislaw Lem die Radiologin Barbara Lesniak, die 1968 von einem Sohn entbunden wurde.

Lems Fantasie, die mit technischem Sachverstand und philosophischem Geist einhergeht, hebt das oft trivial gestaltete Genre der Science Fiction auf ein hohes literarisches Niveau. (Harenbergs Lexikon der Weltliteratur, Dortmund 1989, Band 3, Seite 1767)

Der polnische Schriftsteller Stanislaw Lem starb am 27. März 2006.

Stanislaw Lem: Bibliografie (Auswahl)

  • Czlowiek z Marsa (1946; Der Mensch vom Mars, 1989)
  • Astronuci (1954; Der Planet des Todes, 1954)
  • Oblok Magellana (1955; Gast im Weltraum, 1956)
  • Dzienniki gwiazdowe (Erzählungen, 1957;
    Die Sterntagebücher des Weltraumfahrers Ijon Tichy, 1961)
  • Eden (1959; Eden, 1960)
  • Solaris (1961; Solaris, 1961)
  • Powrót z gwiazd (1961; Transfer, 1974)
  • Niezwyciezony (1964; Der Unbesiegbare, 1967)
  • Bajki robotów (Erzählungen, 1964; Robotermärchen, 1969)
  • Cyberiada (1965; Kyberiade, 1983)
  • Katar (1967; Der Schnupfen, 1968)
  • Opowiesci o pilocie Pirxie (1968; Eintritt nur für Sternenpersonal, 1978)
  • Glos Pana (1968; Die Stimme des Herrn, 1981)
  • Kongres futurologiczny (1971; Der futurologische Kongress, 1974)
  • Golem XIV (1981; Also sprach Golem, 1984)
  • Wizja Lokalna (1982; Lokaltermin, 1985)
  • Pokój na ziemi (1986; Frieden auf Erden, 1988)

© Dieter Wunderlich 2006

Stanislaw Lem: Solaris
Stanislaw Lem: Der Schnupfen

Andrej Tarkowskij: Solaris
Steven Soderbergh: Solaris

Raymond Chandler - Der große Schlaf
Phil Marlowe berichtet in der Ich-Form, was er wahrnimmt, denkt und vermutet. Er ist kein Mann der großen Worte, aber er verliert selten seinen trockenen Humor. Schon das macht "Der große Schlaf" zu einem besonderen Lesevergnügen.
Der große Schlaf