Tania Blixen


Tania Blixen ist eines der Pseudonyme der dänischen Schriftstellerin Karen Blixen bzw. Karen Blixen-Finecke, geb. Karen Christentze Dinesen. Während wir sie in Deutschland als Tania Blixen kennen, hatte sie sich in England und in den USA als „Isak Dinesen“ einen Namen gemacht.

Karen Blixen (Kurzbiografie)

Tania Blixen: Bibliografie (deutschsprachige Ausgaben)

  • Die Sintflut von Norderney und andere seltsame Geschichten (1937)
  • Afrika, dunkel lockende Welt (1938; Jenseits von Afrika, 1993;
    Die afrikanische Farm, 1989)
  • Die Straßen um Pisa (1951)
  • Kamingeschichten (1958)
  • Die Rache der Engel (1959; zunächst unter dem Pseudonym Pierre Andrézel)
  • Widerhall. Letzte Erzählungen (1959)
  • Schicksalsanekdoten (1960)
  • Die Rache der Wahrheit. Eine Marionettenkomödie (Hörspielbearbeitung von Christine von Kohl, Regie: Ludwig Cremer, Hessischer Rundfunk, 26. Dezember 1960)
  • Schatten wandern übers Gras (1961)
  • Die unsterbliche Geschichte (1965)
  • Ehrengard (1965; Auf eigenen Wegen, 1991)
  • Babettes Gastmahl (1976; Babettes Fest, 1989)
  • Gespensterpfade. Nachgelassene Erzählungen (1982)
  • Moderne Ehe und andere Betrachtungen (1987)
  • Briefe aus Afrika 1914 – 1931 (1988, hg.: Frans Lasson)
  • Mottos meines Lebens. betrachtungen aus drei Jahrzehnten (1993)
  • Karneval. Erzählungen aus dem Nachlass (1995)
  • Stürme (1996)

© Dieter Wunderlich 2008

Karen Blixen (Kurzbiografie)
Detlef Brennecke: Tania Blixen
Sydney Pollack: Jenseits von Afrika

Maxim Gorki - Nachtasyl
"Nachtasyl" ist ein naturalistisches Ideendrama über gescheiterte Existenzen, mittellose Asoziale, die sich nach einem besseren Leben sehnen, aber zu schwach sind, um sich gegen die menschenunwürdigen Verhältnisse aufzulehnen.
Nachtasyl