Es geschah am helllichten Tag

Es geschah am helllichten Tag

Es geschah am helllichten Tag

Originaltitel: Es geschah am hellichten Tag - Regie: Ladislao Vajda - Buch: Friedrich Dürrenmatt, Hans Jacoby und Ladislao Vajda, nach dem Roman "Der Verdacht" von Friedrich Dürrenmatt - Kamera: Heinrich Gaertner und Ernst Bolliger - Schnitt: Hermann Haller und Julio Peña - Musik: Bruno Canfora - Darsteller: Heinz Rühmann, Gert Fröbe, Michel Simon, Ewald Balser, Sigfrit Steiner, Siegfried Lowitz, Heinrich Gretler, Berta Drews, Ewald Balser, María Rosa Salgado, Anita von Ow, Barbara Haller, Emil Hegetschweiler, Hans Gaugler, Ettore Cella, Margrit Winter, Anneliese Betschart u.a. - 1958; 95 Minuten

Inhaltsangabe

Der Hausierer Jacquier findet die Leiche eines ermordeten neunjährigen Mädchens und gerät dadurch selbst unter Tatverdacht. Die Polizei verhört ihn solange, bis er ein Geständnis ablegt. Danach erhängt er sich in seiner Zelle. Damit sei der Fall abgeschlossen, glauben alle – bis auf Kommissar Matthäi ...
mehr erfahren

Kritik

Der Film beruht auf einer Vorlage von Friedrich Dürrenmatt, der daraus auch einen Roman machte: "Das Versprechen". Das Drehbuch ist trivialer als der Roman, aber es handelt sich um einen spannenden und vor allem auch wegen der Hauptdarsteller Gert Fröbe und Heinz Rühmann sehenswerten Kriminalfilm.
mehr erfahren

Der Hausierier Jacquier (Michel Simon) findet die Leiche eines ermordeten neunjährigen Mädchens und gerät dadurch selbst unter Tatverdacht. Die Polizei verhört ihn solange, bis er ein Geständnis ablegt. Danach erhängt er sich in seiner Zelle. Alle glauben, damit sei der Fall abgeschlossen.

Nur Kommissar Matthäi (Heinz Rühmann) bezweifelt, dass es sich bei dem Hausierer um den Mörder handelte. Da ihm ein neuen Fall übertragen wird, ermittelt er auf eigene Faust weiter. Durch einen Zufall findet er eine heiße Spur: Gritli, das ermordete Mädchen, hat einen hünenhaften Mann gezeichnet, bei dem es sich um den Mörder handeln könnte.

Ohne seine Zimmerwirtin (María Rosa Salgado) einzuweihen, setzt er deren kleine Tochter Annemarie (Anita von Ow) als Lockvogel ein. Tatsächlich wird der Mörder (Gert Fröbe) auf Annemarie aufmerksam. Im letzten Augenblick gelingt es der Polizei, ihn zu erschießen.

nach oben

Im Frühjahr 1957 wurde Friedrich Dürrenmatt von dem Filmproduzenten Lazar Wechsler gebeten, sich eine Geschichte über ein Sexualverbrechen an einem Kind auszudenken, und zwar für einen Film, der als Warnung dienen sollte. Zusammen mit dem Regisseur Ladislao Vajda arbeitete der Schweizer Schriftsteller zwei Monate lang an dem Drehbuch. Dann gewann der Produzent Heinz Rühmann als Hauptdarsteller, und der setzte durch, dass Hans Jacoby das Drehbuch nach seinen Wünschen umschrieb. Auch der von Friedrich Dürrenmatt vorgeschlagene Titel „Gott schlief an einem Nachmittag“ wurde verworfen.

Der Film blendet den Kern des Romans aus. Friedrich Dürrenmatt ging es um ein Beispiel für seine These, das logische bzw. kriminalistische Denken müsse in der komplexen, von Zufällen und Störfaktoren beherrschten Wirklichkeit häufig versagen. „Ein Geschehen kann schon allein deshalb nicht wie eine Rechnung aufgehen, weil wir nie alle notwendigen Faktoren kennen, sondern nur einige wenige, meistens recht nebensächliche. Auch spielt das Zufällige, Unberechenbare, Inkommensurable eine zu große Rolle.“ Jedes unaufgeklärte Verbrechen bedeute aber, dass ein Täter seiner gerechten Strafe entronnen sei. Anders als im Roman – wo der Mörder durch einen dummen Zufall seiner gerechten Strafe entgeht – wird der Täter im Film von Matthäi und der Polizei gestellt.

Diese Trivialisierung nimmt Friedrich Dürrenmatt im Roman aufs Korn, wenn er den (fiktiven) ehemaligen Kommandanten der Kantonspolizei von Zürich zum Autor sagen lässt: „Ich kann mir sogar vorstellen, was Sie sich nun in Ihrem Schriftstellerhirn ausdenken. Man braucht nur, werden Sie sich listigerweise sagen, Matthäi Recht bekommen und den Mörder fangen zu lassen, und schon ergebe sich der schönste Roman oder Filmstoff … ich kann geradezu voraussagen, dass diese Variante meiner Geschichte so erhebend ist und positiv, dass sie demnächst einfach erscheinen muss, sei es nun als Roman oder als Film.“

Ungeachtet dieser Einschränkung handelt es sich bei „Es geschah am helllichten Tag“ um einen spannenden und von Gert Fröbe und Heinz Rühmann hervorragend gespielten Kriminalfilm.

Weitere Filmversionen des Plots von Friedrich Dürrenmatt gibt es von Nico Hofmann und Sean Penn.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002
Romanzitate: © Diogenes Verlag, Zürich

Juan Carlos Onetti - Das kurze Leben
Die verschiedenen Haupt- und Nebenhandlungen in "Das kurze Leben" sind zerstückelt. Weil sich der Protagonist obendrein mit anderen Figuren identifiziert und nicht immer klar ist, welche davon er sich nur ausgedacht hat, ist es schwierig, sich als Leser in dem spröden Roman zurechtzufinden.
Das kurze Leben

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Sommer durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.