Deep Throat

Deep Throat

Deep Throat

Originaltitel: Deep Throat - Regie: Gerard Damiano (alias Jerry Gerard) - Drehbuch: Gerard Damiano - Kamera: Harry Flecks - Schnitt: Gerard Damiano - Musik: Gerard Damiano - Darsteller: Linda Lovelace, Harry Reems, Dolly Sharp, Bill Harrison, William Love, Carol Connors, Bob Phillips, Ted Street , Jack Byron, Michael Powers, Gerard Damiano - 1972; 55 Minuten

Inhaltsangabe

"Deep Throat" handelt von einer Patientin, deren Klitoris im Rachen sitzt und die deshalb erst bei Fellatio richtig stimuliert wird.

Weiterlesen

Kritik

Mit 25 000 Dollar Produktionskosten und einem Einspielergebnis von 600 Millionen Dollar gilt "Deep Throat" als erfolgreichster Pornofilm überhaupt.

Der ehemalige Friseur Gerard Damiano (4. August 1928 – 26. Oktober 2008) drehte 1972 in sechs Tagen den 60 Minuten langen Pornofilm „Deep Throat“, der zugleich eine Parodie auf das Genre war. Darin geht es um eine junge Frau (Linda Lovelace), die noch nie einen Orgasmus hatte und deshalb einen Arzt (Harry Reems) aufsucht. Dr. Young entdeckt, dass bei seiner Patientin die Klitoris im Rachen sitzt und sie deshalb erst bei Fellatio (Deep Throating) richtig stimuliert wird.

Aber nicht wegen der Handlung oder gar künstlerischer Qualitäten stelle ich „Deep Throat“ hier vor, sondern wegen der außergewöhnlichen Wirkung.

Der finanzielle Aufwand – 25 000 Dollar – lohnte sich, denn „Deep Throat“ spielte 600 Millionen Dollar ein und gilt damit noch immer als erfolgreichster Pornofilm. Vergeblich hatte das FBI versucht, die Verbreitung von „Deep Throat“ zu verhindern. (4800 Seiten dick ist die FBI-Akte über Gerard Damiano.) „Deep Throat“ löste auf dem Höhepunkt der „sexuellen Revolution“ in den USA und in Europa eine Kontroverse über die Zensur aus. Die öffentliche Auseinandersetzung führte dazu, dass bald jeder das Filmplakat – ein leicht geöffneter Mund mit zinnoberrot geschminkten Lippen und schneeweißen Schneidezähnen – kannte und die Hauptdarstellerin Linda Lovelace zum ersten Pornostar wurde. Vor den Kinos, die den Streifen vorführten, standen die Besucher Schlange: „Deep Throat“ musste man gesehen haben! Dafür prägte die „New York Times“ den Begriff „Porno Chic“.

2005 kam die neunzigminütige Dokumentation „Inside Deep Throat“ ins Kino. Die Regisseure Randy Barbato und Fenton Bailey hatten sich mit der Geschichte des legendären Pornofilms beschäftigt, Fotos und Nachrichtenmeldungen zusammengetragen, „Experten“ wie Erica Jong, Norman Mailer, Hugh Hefner und Larry Flynt befragt und die Mitwirkenden Gerard Damiano, Linda Lovelace und Harry Reems zu Wort kommen lassen.

„Deep Throat“ war auch der Deckname des wichtigsten Informanten der Journalisten Bob Woodward und Carl Bernstein von der „Washington Post“, die Anfang der Siebzigerjahre den Watergate-Skandal aufdeckten: den Einbruch in die Wahlzentrale der Demokraten im Watergate-Hotel in Washington durch Beauftragte des damaligen republikanischen US-Präsidenten Richard Nixon, der daraufhin 1974 zurücktreten musste. Bob Woodward und Carl Bernstein verrieten nicht, wer sich hinter dem Decknamen „Deep Throat“ verbarg. Erst 2005 outete der ehemalige stellvertretende FBI-Direktor Mark Felt (*1913) sich selbst.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2005 – 2010

Linda Lovelace (Kurzbiografie)
Watergate-Skandal

George Tabori - Der Spielmacher. Gespräche mit George Tabori
Anlässlich des 90. Geburtstags von George Tabori am 24. Mai 2004 veröffentlichte der Verlag Klaus Wagenbach unter dem Titel "Der Spielmacher" einen Band mit Gesprächen, die Tabori zwischen 1976 und 2004 über das Theater und seine eigene Arbeit geführt hatte.
Der Spielmacher. Gespräche mit George Tabori

George Tabori

Der Spielmacher. Gespräche mit George Tabori

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.