Erster Weltkrieg: Ostfront 1914


Die russische „Dampfwalze“ rollte früher als erwartet an. Nachdem der Befehlshaber der 8. deutschen Armee nach der unentschiedenen Schlacht bei Gumbinnen (Gussew), südlich der Memel, am 20. August 1914 seine Truppen zurückgenommen hatte, wurde er abgelöst.

Generalmajor Erich Ludendorff (1865 – 1937), der am 20. August 1914 mit einem spektakulären Handstreich Lüttich erobert hatte , sollte die Russen zum Stehen bringen. Da es sein militärischer Rang allerdings nicht erlaubte, ihm förmlich den Befehl über eine Armee zu übertragen, wurde der sechsundsechzigjährige Generaloberst Paul von Beneckendorff und Hindenburg (1847 – 1934) eigens aus dem Ruhestand geholt und zum Kommandeur der 8. Armee ernannt (22. August). Ludendorff wurde ihm unterstellt, aber Hindenburg war phlegmatisch genug, ihm die faktische Armeeführung zu überlassen. Am 23. August 1914 trafen Hindenburg und Ludendorff in Ostpreußen ein.

Unverzüglich griffen sie die Narew-Armee an, obwohl die Njemen-Armee nicht weit entfernt davon stand und ihnen die beiden russischen Armeen weit überlegen gewesen wären, wenn sie gemeinsam gekämpft hätten. Nachdem Hindenburg und Ludendorff die Narew-Armee in der Schlacht bei Tannenberg vernichtet hatten (23. – 31. August 1914), zog sich die Njemen-Armee aus Ostpreußen zurück, unterlag aber den nachrückenden Deutschen in der Schlacht an den Masurischen Seen (6. – 15. September 1914). Mit den glänzenden Erfolgen begann der Mythos der „Sieger von Tannenberg“.

Ostpreußen mussten die Russen räumen, aber in Galizien warfen sie die österreichisch-ungarischen Truppen zurück (Schlachten bei Lemberg, 26. – 30. August, 6. – 12. September 1914); Wien musste Ostgalizien und die Bukowina verloren geben.

Im Dezember 1914 erstarrte auch die Ostfront.

Fortsetzung

© Dieter Wunderlich 2006

Erster Weltkrieg: Inhaltsverzeichnis

A. L. Kennedy - Das blaue Buch
Das Besondere an dem Roman "Das blaue Buch" ist die Komposition. A. L. Kennedy wechselt zwischen Gegenwart, Rückblenden und inneren Monologen. Erst ganz am Ende wird klar, wer da zu wem spricht und wer der gleich zu Beginn erwähnte Junge ist.
Das blaue Buch

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen