Jade

Jade

Jade

Originaltitel: Jade - Regie: William Friedkin - Drehbuch: Joe Eszterhas - Kamera: Andrzej Bartowiak - Schnitt: Augie Hess - Musik: James Horner und Loreena McKennitt - Darsteller: David Caruso, Linda Fiorentino, Chazz Palminteri, Michael Biehn, Richard Crenna, Angie Everhart, Donna Murphy, Kendra King, Holt McCallany, David Hunt u.a. - 1995; 95 Minuten

Inhaltsangabe

Der junge Staatsanwalt David Corelli ermittelt in einem Mordfall. Ein zur High Society in San Francisco zählender Kunstsammler wurde mit einem antiken Beil erschlagen. Im Safe des Ermordeten findet die Polizei Fotos, auf denen der Gouverneur beim Liebesakt mit einer attraktiven Frau zu sehen ist.
Weiterlesen

Kritik

William Friedkin zeichnet in dem unterkühlt und elegant inszenierten Erotikthriller "Jade" ein düsteres Bild der dekadenten High Society von San Francisco. Es geht um die Verbindung von Macht und Sex, Politik und Verbrechen.
Weiterlesen

Der junge Staatsanwalt David Corelli (David Caruso) ermittelt in einem Mordfall. Ein zur High Society in San Francisco zählender Kunstsammler wurde mit einem antiken Beil erschlagen. Im Safe des Ermordeten findet die Polizei Fotos, auf denen Gouverneur Lew Edwards (Richard Crenna) beim Liebesakt mit einer attraktiven Frau zu sehen ist.

Bei seinen Ermittlungen stößt Corelli auf einen vorwiegend von zahlungskräftigen Prominenten in Anspruch genommenen Callgirl-Ring. Patrice Jacinto (Angie Everhart), eine der Edelprostituierten, die bereit ist, sich mit ihm zu treffen, wird auf dem Weg zu der Verabredung von einer schwarzen Limousine überfahren und kommt dabei ums Leben.

Als Hauptverdächtige in dem Mordfall gilt schließlich eine Luxusnutte, die unter dem Namen „Jade“ auftritt. Corelli findet heraus, dass es sich bei „Jade“ ausgerechnet um seine Jugendliebe Trina (Linda Fiorentino) handelt, die mit dem erfolgreichen Staranwalt Matt Gavin (Chazz Palminteri) verheiratet ist, der zusammen mit David Corelli studiert hatte. Trina Gavins Fingerabdrücke wurden auf der Mordwaffe sichergestellt. Und sie ist auf einem Video zu sehen, das wohl zu Erpressungszwecken im Wochenendhaus des Mordopfers aufgenommen wurde. Es zeigt sie zusammen mit einem Unbekannten im Bett …

nach oben

William Friedkin zeichnet in diesem unterkühlt und elegant inszenierten Erotikthriller ein düsteres Bild der dekadenten High Society von San Francisco. Es geht in „Jade“ um die Verbindung von Macht und Sex, Politik und Verbrechen.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2003

William Friedkin: Der Exorzist
William Friedkin: Die Stunde des Jägers

Truman Capote - Frühstück bei Tiffany
"Frühstück bei Tiffany" ist eine rührende und sehr unterhaltsame Satire auf die New Yorker Schickeria, in der Truman Capote einfallsreich eine teils vergnügliche, teils melancholische Handlung entwickelt.
Frühstück bei Tiffany

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.