Gottfried Wilhelm Leibniz


Gottfried Wilhelm Leibniz wurde am 1. Juli 1646 in Leipzig geboren. Seine Eltern waren der Jurist Friedrich Leibnütz (!) und dessen Ehefrau Catharina, die Tochter des Leipziger Rechtsgelehrten Wilhelm Schmuck. Als er sechs Jahre alt war, starb sein Vater im Alter von 55 Jahren. Der Junge las sich in der Bibliothek des Vaters autodidaktisch so viel Wissen an, dass er mit 15 an der Universität Leipzig Jura, Philosophie und Naturwissenschaften zu studieren beginnen konnte. Nach zehn Semestern promovierte er, und zwar in Nürnberg, weil man ihn in Leipzig für zu jung hielt.

Im Dienst des Mainzer Kurfürsten hielt er sich 1672 bis 1676 am Hof des „Sonnenkönigs“ in Frankreich auf, wo er führende Philosophen der Aufklärung kennenlernte. Sein Plan für eine Art Kreuzzug gegen Ägypten wurde zwar von Ludwig XIV. verworfen, aber später von Napoleon aufgegriffen.

1676 übernahm Leibniz in Hannover das Amt des Hofbibliothekars, und von 1691 an kümmerte er sich auch um die berühmte Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel.

Der barocke Weltmann Leibniz gehörte zu der Gruppe von Künstlern und Wissenschaftlern, die Sophie von der Pfalz in Herrenhausen und deren Tochter Sophie Charlotte in Charlottenburg um sich versammelten.

Nach seinen Vorschlägen gründete Kurfürst Friedrich III. am 11. Juli 1700 in Berlin die „Kurfürstlich-Brandenburgische Societät der Wissenschaften“, aus der ein Jahrzehnt später die Preußische Akademie der Wissenschaften hervorging. Leibniz wurde ihr erster Präsident.

Leibniz gilt als letzter Universalgelehrter. Er erfand das binäre Zahlensystem, dessen Bedeutung erst im Computerzeitalter voll erkannt wurde. Und er entwickelte – unabhängig von Isaac Newton – die Infinitesimalrechnung. Auch eine Maschine für die vier Grundrechnungsarten konstruierte er. Die Mechaniker waren zu seiner Zeit zwar nicht in der Lage, die Staffelwalzen-Maschine so präzise zu bauen, dass sie zufriedenstellend arbeiten hätte können, aber ein

Nachbau im Jahr 1894 demonstrierte die Funktionstüchtigkeit der Rechenmaschine.

Gottfried Wilhelm Leibniz beschrieb die Welt – die er bekanntlich für „die beste aller nur möglichen“ hielt – als hierarchisch abgestuften Kosmos unendlich vieler „Monaden“ von der anorganischen Materie über den menschlichen Geist bis hin zu Gott. Keine Monade wirkt auf eine andere ein, und dennoch entsteht der Eindruck universaler Wechselwirkungen, weil der Demiurg die Abläufe innerhalb der einzelnen Monaden von Anfang an aufeinander abgestimmt hat (prästabilierte Harmonie).

Am 14. November 1716 starb Gottfried Wilhelm Freiherr von Leibniz im Alter von 70 Jahren in Hannover.

© Dieter Wunderlich 2004

Aufklärung

Nele Neuhaus - Wer Wind sät
Wer gerne Krimis mit komplexem Handlungsgefüge liest und die Spannung genießt, die sich aus der geschickten Verteilung von Informationshäppchen ergibt, wird durch "Wer Wind sät" von Nele Neuhaus gut unterhalten.
Wer Wind sät

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.