Hans Steinbichler


Hans Steinbichler wurde am 1. November 1966 in Solothurn geboren und wuchs im Dorf Kothöd bei Bernau am Chiemsee auf. Als Jugendlicher veröffentlichte er Texte und Fotografien über die Alpen. Nach dem Abitur in Prien begann er in Passau ein Jura-Studium, das er allerdings nicht abschloss.

Von 1995 bis 2003 studierte Hans Steinbichler an der Hochschule für Fernsehen und Film München. In dieser Zeit drehte er Kurz- und Dokumentarfilme wie zum Beispiel „Verspiegelte Zeit. Erinnerungen an Angelika Schrobsdorff“ (1999). Für „Hierankl“, seinen Abschlussfilm und ersten abendfüllenden Spielfilm (Regie und Drehbuch), erhielt er 2003 den Adolf-Grimme-Preis in Gold, und Johanna Wokalek wurde für die Hauptrolle mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Einen weiteren Grimme-Preis bekam Hans Steinbichler 2007 für „Die zweite Frau“.

Hans Steinbichler: Filmografie (Auswahl)

© Dieter Wunderlich 2014 / 2015

Urs Widmer - Der Geliebte der Mutter
Der Autor, der als Sohn der Protagonistin des Romans dem Lebensweg seiner depressiven Mutter eigentlich nicht objektiv gegenüberstehen kann, gelingt es, durch seine lakonische Erzählweise ein einfühlsames Porträt einer gedemütigten, unglücklichen Frau zu zeichnen.
Der Geliebte der Mutter

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.