Friedensreich Hundertwasser

(1) Der junge Hundertwasser
(2) Die Anfänge des Künstlers
(3) Die Einheit von Leben und Werk
(4) Hundertwasser und die Bibel
(5) Hundertwasser und die Baukunst

Hundertwasser und die Bibel

Im Alter von vierzig Jahren hatte Hundertwasser seine Suche nach neuen Inspirationen in der Malerei weitgehend beendet. Seither kombinierte und variierte er die früher von ihm entwickelten Stilelemente. Andere Interessen und Passionen verdrängten die Malerei aus dem Zentrum seines Blickfeldes. Hundertwasser entwarf Briefmarken, Plakate, Fahnen, Autokennzeichen,

Telefonkarten – und eine in der Auflage streng limitierte Bibelausgabe. Das 1688 Seiten im Großformat umfassende Buch ist mit dreißig von Hundertwasser eigens für diese Edition geschaffenen Collagen und weiteren rund fünfzig Kunstwerken bebildert. Keiner der nach Hundertwassers Vorgaben handgefertigten Einbände ist mit einem anderen identisch: Bei jeder »Hundertwasser-Bibel« handelt es sich um ein Unikat. Als die Ausgabe auf einer Pressekonferenz 1995 vorgestellt wurde und einer der Journalisten fragte, was Hundertwasser vom Inhalt der Bibel hielt, antwortete dieser süffisant: »Die Bibel? Ich habe sie nie gelesen.«

Hundertwasser liebte es, andere mit überraschenden oder überspitzten Äußerungen zu brüskieren. Selbstverständlich waren ihm die wichtigsten Aussagen der Bibel geläufig, aber er bekannte sich in der Tat nicht zu einer bestimmten Religion und lehnte jeden Dogmatismus ab. Nicht in einer Kirche oder einer Moschee erwartete er, Gott zu begegnen, sondern er glaubte, das Göttliche in der Natur und in der Kunst zu spüren.

»Ich glaube, dass Malerei eine religiöse Beschäftigung ist, dass der tatsächliche Impuls von außen kommt, von irgend etwas anderem, was wir nicht kennen, eine undefinierbare Macht, die kommt oder nicht kommt, und die einem die Hand führt. Man hat früher gesagt, es wäre die Muse zum Beispiel; es ist ein blödes Wort natürlich, aber es ist irgendeine Erleuchtung.«

Nicht erst bei der »Bibel« experimentierte Hundertwasser mit Variationen im Farbdruck. Schon früher hatte er sich mit der Frage beschäftigt, wie er größere Auflagen eines Motivs erzielen konnte, ohne sich mit einfachen Reproduktionen von Originalgrafiken zufrieden geben zu müssen. Da war er auf die Idee verfallen, ein bestimmtes Bild so zu variieren, dass die einzelnen Blätter sich zwar wie Geschwister ähnelten, jedoch nicht wie eineiige Zwillinge glichen. Beispielsweise gab er von »10002 Nights Homo Humus come va how do you do« 1982/83 in Mestre zehntausendundzwei Exemplare in einer Kombination aus Lithografie, Siebdruck und Metallprägung in Auftrag und sah dafür ebensoviele Farbvarianten vor. Am Ende nummerierte und signierte er die gesamte Auflage Blatt für Blatt, von 1 bis 10 002.

Fortsetzung

© Dieter Wunderlich 2006

Friedensreich Hundertwasser (Kurzbiografie)

Joanne K. Rowling -

Joanne K. Rowling

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.