Ingrid Noll


Ingrid Noll wurde am 29. September 1935 in Shanghai geboren und wuchs in Nanking auf. Wie ihre drei Geschwister wurde sie von den Eltern unterrichtet. 1949 floh die Familie vor den Kommunisten nach Deutschland, wo Ingrid ein katholisches Mädchen-Gymnasium in Bad Godesberg besuchte. 1954 begann sie an der Universität Bonn Germanistik und Kunstgeschichte zu studieren, brach aber das Studium vorzeitig ab. Nachdem sie 1959 einen Arzt geheiratet hatte, half sie in der Praxis und zog ihre drei Kinder auf. Erst mit fünfundfünfzig begann sie zu schreiben und veröffentllichte 1993 ihren ersten Kriminalroman: „Der Hahn ist tot“.

Ingrid Noll: Bibliografie (Auswahl)

© Dieter Wunderlich 2005

Verfilmte Romane von Ingrid Noll:
Hermine Huntgeburth: Der Hahn ist tot
Vanessa Jopp: Ladylike
Rainer Kaufmann: Die Apothekerin
Rainer Kaufmann: Kalt ist der Abendhauch

Hugo Claus - Der Schwertfisch
Aus dreizehn Szenen – Vor- und Rückblenden, inneren Monologen und Andeutungen – montiert Hugo Claus den Roman "Der Schwertfisch". Nicht mitfühlend, sondern sarkastisch wirkt die ebenso spannende wie bedrückende Darstellung.
Der Schwertfisch

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen