Maximilian Graf von Spee


Maximilian Johannes Maria Hubert Reichsgraf von Spee wurde am 22. Juni 1861 in Kopenhagen geboren. Einer seiner Urgroßväter war der italienische Opernsänger Giuseppe Siboni (1780 – 1839).

Am 23. April 1878 begann Maximilian Graf von Spee seine Karriere bei der Kaiserlichen Marine als Kadett. Von 1903 bis 1905 arbeitete er als Dezernent für das Minenwesen. Mit 43 Jahren wurde er Kapitän (27. Januar 1905), und genau fünf Jahre später erhielt er seine Beförderung zum Konteradmiral. Im Rang eines Vizeadmirals (15. November 1913) übernahm Graf Spee das Kommando über das deutsche Ostasiengeschwader (Kreuzergeschwader „Graf Spee“), das zu diesem Zeitpunkt im Hafen von Tsingtao lag. Dort erfuhr Graf Spee im Sommer 1914 vom Attentat auf den österreichischen Thronfolger in Sarajewo (28. Juni 1914) und vom Ausbruch des Krieges in Europa [Erster Weltkrieg].

Am 6. August 1914 stach das deutsche Ostasiengeschwader in See. Obwohl Graf Spee wusste, dass er kaum eine Chance hatte, den zur See weit überlegenen Feinden des Deutschen Reiches zu entkommen, überquerte er den Pazifik.

Vor der chilenischen Küste, bei Coronel, entdeckten die Deutschen am 1. November 1914 das britische Kriegsschiff „Glasgow“,

und weil ihnen entging, dass es zu einem in der Nähe ankernden Geschwader gehörte, befahl Graf Spee, es anzugreifen. Umgekehrt bemerkten die Briten zunächst auch nur ein einzelnes deutsches Kriegsschiff, den Kreuzer „Leipzig“, und glaubten deshalb ebenfalls, ein leichtes Spiel zu haben. In einem zweistündigen Seegefecht versenkten die Deutschen das Flaggschiff „Good Hope“ und den Kreuzer „Monmouth“. Außerdem verlor die Royal Navy 1600 Marinesoldaten, darunter Konteradmiral Christopher Cradock.

Nachdem Graf Spee mit seinem Geschwader Kap Hoorn umrundet hatte, traf er am 8. Dezember 1914 bei den Falklandinseln auf eine weit überlegene britische Kriegsflotte. In der Seeschlacht wurden das Flaggschiff „Scharnhorst“, der Panzerkreuzer „Gneisenau“ und die beiden kleineren Kreuzer „Leipzig“ und „Nürnberg“ versenkt. Mehr als 2200 Deutsche kamen ums Leben, darunter Vizeadmiral Maximilian Graf von Spee und seine beiden Söhne Otto und Heinrich.

© Dieter Wunderlich 2006

Seekrieg 1914/15

Jennifer Vanderbes: Osterinsel

Joachim Meyerhoff - Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
Der autobiografische Roman "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke" besteht aus einer Fülle von Miniaturen, Anekdoten und Episoden. Vieles ist gut beobachtet, und Joachim Meyerhoff sorgt mit Selbstironie, Tragikomik und Pointierung für Unterhaltung.
Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Joachim Meyerhoff

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: