Dark Blue

Dark Blue

Dark Blue

Originaltitel: Dark Blue – Regie: Ron Shelton – Drehbuch: David Ayer, nach dem Roman "Dark Blue" von James Ellroy – Kamera: Barry Peterson – Schnitt: Paul Seydor, Patrick Flannery – Musik: Terence Blanchard – Darsteller: Kurt Russell, Ving Rhames, Brendan Gleeson, Michael Michele, Lolita Davidovich, Darrell Foster, Kurupt, Dash Mihok, Khandi Alexander, Dana Lee, Chapman Russell Way, Marin Hinkle, Jim Cody Williams, Gregg Marc Miller, Scott Speedman u.a. - 2002; 110 Minuten

Inhaltsangabe

25 Jahre beim Los Angeles Police Department haben Eldon Perry hart und zynisch werden lassen. Statt Verbrecher festzunehmen und zu riskieren, dass sie aus Mangel an Beweisen freigesprochen werden, erschießt er sie lieber gleich. Als er zusammen mit seinem unerfahrenen Kollegen Bobby Keough zwei Raubmördern auf die Spur kommt, verlangt ihr Vorgesetzter, die angeblichen Informanten nicht zu behelligen ...
mehr erfahren

Kritik

"Dark Blue" ist ein harter, beklemmender Polizeithriller nach einer Vorlage von James Ellroy. Die kongeniale Verfilmung zeichnet sich durch eine rasante, stringente und schnörkellose Handlung aus.
mehr erfahren

Der fünfundzwanzigjährige Afroamerikaner Rodney C. King wurde im März 1991 in Los Angeles Opfer eines brutalen Übergriffs von vier weißen Polizisten. Ein Amateurvideo zeigt, wie die Cops mit Knüppeln auf den wehrlos am Boden Liegenden einschlugen. Ein Geschworenengericht in Simi Valley, 60 Kilometer außerhalb von Los Angeles, will am 29. April 1992 die Urteile gegen die vier angeklagten Beamten verkünden. Es kursieren Gerüchte, denen zufolge die vier Polizisten freigesprochen werden sollen. Die Afroamerikaner in Los Angeles sind aufgebracht. Die Atmosphäre brodelt.

Fünf Tage vor der Urteilsverkündung in Simi Valley wird der junge, unerfahrene Polizist Bobby Keough (Scott Speedman) von einem polizeiinternen Untersuchungsausschuss verhört, weil er bei einem Einsatz einen mutmaßlichen Verbrecher erschoss. Bis auf Arthur Holland (Ving Rhames), den afroamerikanischen Stellvertreter des Polizeipräsidenten, sind alle Mitglieder der Kommission der Meinung, Bobby habe korrekt gehandelt. – Den guten Ausgang des Verfahrens feiern Bobby, sein Seniorpartner Eldon Perry (Kurt Russell) anschließend zusammen mit ihrem Vorgesetzten Jack Van Meter (Brendan Gleeson). Jack weiß, dass Bobby die Unwahrheit sagte: In Wirklichkeit hatte Bobby seine Waffe vor Aufregung fallen lassen, als er auf den Verdächtigen traf. Der wollte weglaufen, aber Eldon erschoss ihn mit Bobbys Dienstrevolver. Damit Bobby wegen seiner schwachen Nerven nicht von den anderen Kollegen gehänselt wird, einigten Eldon und er sich auf die Falschaussage.

Eldon Perry wurde vor fünfundzwanzig Jahren nach dem Vorbild seines Vaters und seines Großvaters Polizist. Die Erfahrungen im Dienst des Los Angeles Police Department (LAPD) haben ihm jeden Idealismus geraubt und ihn hart und zynisch werden lassen. Da Verbrecher häufig aus Mangel an Beweisen gerichtlich freigesprochen werden, schafft er immer häufiger vollendete Tatsachen und tötet die Kriminellen, statt sie festzunehmen. Er hat sich so verändert, dass seine Frau Sally (Lolita Davidovich) zu trinken angefangen hat (Alkoholkrankheit) und beabsichtigt, ihn zusammen mit dem gemeinsamen Sohn Eldon (Chapman Russell Way) zu verlassen.

Arthur Holland wird im LAPD angefeindet und gilt als Außenseiter, weil er sich kompromisslos an das Recht hält. Obwohl ihm der Posten des Polizeipräsidenten in Cleveland, Ohio, angeboten wurde, will er in Los Angeles bleiben und hier für die Wiederherstellung von Recht und Ordnung sorgen. Seine Assistentin Beth Williamson (Michael Michele), mit der er vor fünf Jahren eine kurze Affäre hatte, unterstützt ihn dabei. Als Arthur sie nach der Sitzung des Untersuchungsausschusses bittet, Material über Eldon Perry und Bobby Keough herauszusuchen, weil er überzeugt ist, dass sie falsch aussagten, stellt Beth erschrocken fest, dass es sich bei Bobby um ihren derzeitigen Geliebten handelt, dessen Familiennamen sie bisher nicht wusste.

Zwei maskierte Männer überfallen einen Supermarkt in Los Angeles. Sie lassen zwar die Kasse unangetastet, reißen aber einen Tresor aus der Wand und erschießen außer der Angestellten drei Kunden. Auf dem Weg zum Auto rempelt einer von ihnen einen Passanten an und schießt ihm in den Hals.

Jack beauftragt Eldon und Bobby mit den Ermittlungen in dem Raubmordfall. Sie finden rasch heraus, dass sich der Besitzer des Supermarktes, der Koreaner Henry Kim (Dana Lee), nebenher als Zuhälter betätigt. Mr Lewis (Wayne King sen.), der Passant, dessen Kehlkopf durch einen Schuss zerfetzt wurde, schreibt bei seiner Befragung im Krankenhaus auf einen Zettel, es habe sich bei den Tätern um einen Weißen und einen Afroamerikaner gehandelt. Die Spuren führen zu Darryl Orchard (Kurupt) und Gary Sidwell (Dash Mihok). Eldon schlägt Jack vor, einen Hausdurchsuchungsbefehl zu beantragen, um gegen die beiden Verdächtigen vorzugehen, aber der Vorgesetzte will nicht, dass weiter gegen die beiden ermittelt wird, bei denen es sich – so behauptet er – um wichtige Informanten handelt. Eldon und Bobby sollen sich zwei andere Ganoven als Tatverdächtige aussuchen.

Also verlangt Eldon von der Justizangestellten Deena Schultz (Marin Hinkle) einen Durchsuchungsbefehl gegen zwei mutmaßliche Päderasten. Da er von einem vor Deenas Eheschließung aufgenommenen Video weiß, auf dem sie nackt mit einer Rugby-Mannschaft zu sehen ist, hat er sie in der Hand. Widerstrebend erfüllt sie seinen Wunsch, und der zuständige Richter unterschreibt das Dokument nebenher, weil er denkt, Deena habe den Sachverhalt geprüft.

Janelle Holland (Khandi Alexander) bekommt anonym Fotos zugeschickt, auf denen ihr Mann Arthur mit Beth Williamson im Bett zu sehen ist. Arthur beichtete ihr zwar den Seitensprung, aber die Bilder schockieren sie doch so, dass sie über eine Scheidung nachdenkt.

Kurz bevor ein Einsatzkommando der Polizei mitten in der Nacht das von den Päderasten bewohnte Haus stürmt, weckt Eldon die beiden durch einen Telefonanruf und erklärt Bobby: „Sie sollen doch nicht im Bett erschossen werden!“ Einer der Männer versucht zu fliehen. Bobby stellt ihn. Der Mann ergibt sich und legt sich auf den Boden. Eldon kommt dazu und drängt Bobby, den Verbrecher zu erschießen, obwohl dieser beteuert, er sei unbewaffnet. Bobby entdeckt ein Kind, das verschreckt aus einem Fenster schaut. Lang zögert er, aber dann drückt er ab. Der andere Hausbewohner wird ebenfalls getötet.

Verzweifelt sucht Bobby danach Zuflucht bei Beth, obwohl oder gerade weil er inzwischen weiß, dass sie für Arthur arbeitet. Er gesteht, dass seine Aussage vor dem Untersuchungsausschuss falsch war und teilt ihr mit, dass soeben zwei Männer von ihm und einem anderen Polizisten ermordet wurden, damit man ihnen den Raubmord in Henry Kims Supermarkt anhängen kann. Beth fährt mit ihm zu Arthur. Bobby erklärt sich bereit, auch vor Gericht auszusagen.

Jack Van Meter, der Darryl Orchard und Gary Sidwell zu dem Raubüberfall im Supermarkt und zu weiteren Verbrechen angestiftet und die Beute kassiert hatte, schickt Eldon unter einem Vorwand zum Haus der beiden Mörder. Dann ruft er Darryl und Gary an, warnt sie vor und beauftragt sie, den in Kürze auftauchenden Cop zu töten.

Wenn Sie noch nicht erfahren möchten, wie es weitergeht,
überspringen Sie bitte vorerst den Rest der Inhaltsangabe.

Zur gleichen Zeit erfährt Bobby von der Spurensicherung, dass Zigarettenkippen, die vor dem ausgeraubten Supermarkt gefunden wurden, von Darryl Orchard und Gary Sidwell stammen. Er rast mit Beth zum Haus der Mörder.

Dort kommt es zu einer Schießerei, bei der Bobby getötet wird. Während Eldon die Hand des Sterbenden hält und merkt, wie Beth ihn verabscheut, wird ihm bewusst, wie weit es mit ihm gekommen ist.

Er steigt in seinen Wagen, verfolgt die beiden Mörder und wird in dem Stadtviertel von randalierenden Afroamerikanern angegriffen. Als sie Gary entdecken, lassen sie von Eldon ab, und er wird Zeuge, wie sie Gary aus dem Auto zerren und brutal zusammenschlagen, nur weil er ein Weißer ist. Darryl rennt davon, aber Eldon holt ihn ein und zwingt ihn zu einem Geständnis. Auf diese Weise erfährt er, dass Jack der Auftraggeber der Raubmörder war und ihn in eine tödliche Falle locken wollte.

Daraufhin fährt Eldon mit Darryl zu einer Feier, bei der mehrere Polizeibeamte – darunter auch er – zu Lieutenants befördert werden sollen. Vor den Gästen und Journalisten greift Eldon zum Mikrofon, gesteht seine eigenen Verbrechen und beschuldigt seinen Vorgesetzten Jack Van Meter, Auftraggeber von Raubmördern zu sein. Als Zeugen hat er Darryl mitgebracht.

Als die vier weißen Polizisten, die Rodney King zusammengeschlagen hatten, am 29. April freigesprochen werden, brechen in South Central Los Angeles Straßenschlachten zwischen Weißen und Nichtweißen aus, die auch auf andere Viertel und Städte wie San Francisco, Seattle, Houston und Miami überspringen. Dabei kommen im Verlauf von drei Tagen 58 Personen ums Leben. 2300 werden verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf 1 Milliarde Dollar.

„Es muss erst hässlich werden, bevor es schön wird“, meint Arthur Holland, der inzwischen für das Amt des Polizeipräsidenten von Los Angeles kandidiert.

nach oben

Nach der 2002 von James Ellroy veröffentlichten Story „Dark Blue“ haben David Ayer (Drehbuch) und Ron Shelton (Regie) einen harten, beklemmenden Polizeithriller gedreht. Das fiktive Geschehen findet vor dem Hintergrund der blutigen Rassenkrawalle Ende April / Anfang Mai 1992 in Los Angeles statt. Wie auch in L. A. Confidential, entlarvt James Ellroy seine Geburtsstadt Los Angeles als Hort von verbrecherischen, habgierigen Polizeibeamten aller Hierarchiestufen. Die kongeniale Verfilmung zeichnet sich durch eine schnörkellose, stringente und (mit wenigen Ausnahmen) realistisch wirkende Handlung aus. Action-Szenen dienen nicht der Effekthascherei, sondern gehören zu dem rasanten Ablauf dazu. Ken Russell beweist in der fasettenreichen Rolle des Cops Eldon Perry sein schauspielerisches Können.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2006

James Ellroy (Kurzbiografie)

Shirin Ebadi - Mein Iran
Das sachlich geschriebene, leicht zu lesende Buch "Mein Iran" beeindruckt nicht nur als Selbstporträt einer klugen, emanzipierten und politisch engagierten Frau, sondern beleuchtet zugleich das Leben im Iran.
Mein Iran

Shirin Ebadi

Mein Iran

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.