Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos

Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos wurde am 18. Oktober 1741 in Amiens als Sohn einer kurz zuvor in den Adelsstand aufgestiegenen Familie geboren, die seither den Namen Choderlos um „de Laclos“ ergänzt trug.

Im Siebenjährigen Krieg (1756 − 1763) begann de Laclos mit einer Offiziersausbildung, kam aber nicht mehr an die Front. 1779 wurde er auf die Festungsinsel Aix vor dem Kriegshafen Rochefort abkommandiert. Dort vollendete Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos Ende 1781 einen gesellschaftskritischen Briefroman, der am 23. März 1782 in Paris unter dem Titel „Les Liaisons dangereuses, ou Lettres recueillies dans une Société et publiées pour l’instruction de quelques autres“ veröffentlicht wurde. Die 2000 Exempare der ersten Auflage waren schon nach einem Monat verkauft. Es war ein Skandalerfolg, weil viele glaubten, es handele sich um ein unmoralisches Buch.

Deshalb schadete die Publikation auch de Laclos‘ ohnehin nicht besonders steilen militärischen Karriere.

In La Rochelle begegnete Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos 1783 Marie-Soulange Duperré. Weil ihn deren Familie für einen Wüstling wie die Romanfigur Valmont hielt, versuchte sie, die Verbindung zu verhindern, aber 1784 wurde Marie-Soulange schwanger, und am 3. Mai 1786 heiratete das Paar.

1788 ließ sich de Laclos zunächst vom Militär beurlauben und reichte dann seinen Abschied ein.

Der Herzog Louis-Philippe-Joseph d’Orléans stellte Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos als Sekretär ein, und im Dienst des Herzogs von Orléans wurde er Mitglied des politischen Klubs der Jakobiner. Als im Zuge der Französischen Revolution im September 1792 die Republik proklamiert wurde, bekannte sich de Laclos dazu. Dennoch wurde der ehemalige Jakobiner am 1. April 1793 verhaftet, zwar bald wieder freigelassen, aber im Herbst 1793 erneut eingesperrt, und dieses Mal musste er damit rechnen, wie der Herzog von Orléans guillotiniert zu werden. Unerwartet entließ man ihn am 3. Dezember 1794, vier Monate nach Maximilien de Robespierres Hinrichtung, aus dem Gefängnis.

1799 schloss sich Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos dem neuen starken Mann Napoleon Bonaparte an und wurde von ihm am 16. Januar 1800 zum Artilleriegeneral ernannt.

Am 5. September 1803 starb Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos im Hauptquartier der französischen Süditalienarmee in Tarent an einer Darminfektion.

Sein 1782 veröffentlichter Briefroman wurde bereits im Jahr darauf ins Deutsche übersetzt. „Die gefährlichen Bekanntschaften“, „Gefährliche Freundschaften“, „Schlimme Liebschaften“ bzw. „Gefährliche Liebschaften“ – so die verschiedenen Titel – gilt inzwischen als ein Hauptwerk der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts und Klassiker der Weltliteratur. 1999 wählten die Mitglieder der Académie Goncourt zwölf Bücher, die „sich als wesentliche Werke der französischen Literatur behaupten“. Dabei kam der Roman „Les Liaisons dangereuses“ auf Platz 1.

© Dieter Wunderlich 2020

Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos: Gefährliche Liebschaften

H. G. Wells - Der Unsichtbare
Ein anonymer Autor, der sich auf Zeugenbeobachtungen und Gerüchte bezieht und ausdrücklich auf die Unvollständigkeit seiner Kenntnisse hinweist, erzählt die Geschichte. Auch durch den reportageartigen Stil wird der Anschein von Authentizität erzeugt: "Der Unsichtbare".
Der Unsichtbare