Klonschaf Dolly


Trotz aller Schwierigkeiten ist es gelungen, Tiere zu klonen.

Besonderes Aufsehen erregten Keith Campbell und Ian Wilmot vom Roslin Institut bei Edinburgh, als sie ihr am 5. Juli 1996 geklontes Schaf „Dolly“ vorstellten.

Das walisische Bergschaf war das erste aus einer Körperzelle eines erwachsenen (in diesem Fall sechs Jahre alten) Organismus geklonte Säugetier. Es hatte drei Mütter, aber keinen Vater, denn es war nach rund 275 vergeblichen Versuchen aus dem Kern einer Euter- und einer entkernten Eizelle entstanden und von einem dritten Schaf ausgetragen worden. Benannt hatten Keith Campbell und Ian Wilmot das Klonschaf angeblich nach der Country-Sängerin Dolly Parton.

Am 14. Februar 2003 teilte das Roslin Institut mit, man habe das Klonschaf wegen Rheuma und Lungenkrebs eingeschläfert. (Dolly wurde ausgestopft und ins „National Museum of Scotland in Edinburgh“ gebracht.)

© Dieter Wunderlich 2007

Klon, Klonen

Siri Hustvedt - Die gleißende Welt
Der vielstimmige Roman "Die gleißende Welt" von Siri Hustvedt kann als Tragödie, Satire und Essay gelesen werden. Es handelt sich um eine Montage aus Gesprächs­proto­kollen, Zeitungsartikeln, Briefen, Tagebuch-Eintragungen und Fußnoten.
Die gleißende Welt

 

 

 

 

Literaturagenturen