Prostata-Operation:Prostatektomie, Prostataresektion


Bei einer radikalen Prostatektomie – etwa aufgrund eines Prostata-Karzinoms – entfernt der Chirurg auch das von der Prostata umschlossene Stück Harnröhre mit dem inneren Schließmuskel (wodurch übrigens auch der Penis verkürzt wird),

bevor er die verbliebene Harnröhre an den Blasenhals näht. Der Patient leidet unmittelbar nach der Entfernung des Blasenkatheters an Inkontinenz und muss durch Physiotherapie (Beckenboden-Training) während der Rehabilitation – und danach – lernen, den Blaseninhalt statt mit dem inneren allein mit dem äußeren Schließmuskel zurückzuhalten, der die Harnröhre unterhalb der operierten Stelle umgibt und vor dem Eingriff für die Kontraktionen bei der Ejakulation sorgte. Das gelingt 5 bis 10 Prozent der Patienten nicht: Wenn sie die Inkontinenz nicht durch eine weitere Operation (z. B. Implantation eines künstlichen Schließmuskels bzw. einer „Male Sling“) beheben lassen, bleiben sie auf entsprechende Hilfsmittel (z. B. Vorlagen) angewiesen.

[mehr dazu]

© Dieter Wunderlich 2007

Prostata
Inkontinenz

V. S. Naipaul - An der Biegung des großen Flusses
In dem komplexen, pessimistischen Roman "An der Biegung des großen Flusses" geht es um den Zusammenbruch traditioneller Gesellschaftsordnungen, die ihren Mitgliedern Sicherheit und Orientierung boten, in denen es allerdings auch keinen sozialen Aufstieg gab.
An der Biegung des großen Flusses