Giorgio Bassani


Giorgio Bassani wurde am 4. März 1916 in Bologna als Sohn einer jüdischen Arztfamilie geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Ferrara. Nach dem Abitur (1934) immatrikulierte er sich 1935 in Bologna für ein Literaturstudium und promovierte vier Jahre später über den italienischen Schriftsteller Niccolò Tommaseo (1802 – 1874).

Seinen ersten Roman – „Una città di pianura“ – veröffentlichte er 1940 wegen der faschistischen Rassengesetze unter dem Pseudonym „Giacomo Marchi“. Während des Zweiten Weltkriegs engagierte sich Giorgio Bassani im antifaschistischen Widerstand.

Nach der Befreiung Italiens arbeitete er als Schriftsteller, Lektor und Redakteur, Vizepräsident der Rundfunkanstalt Radiotelevisione Italiana und Dozent für Theatergeschichte an der Accademia nazionale di Arte Drammatica in Rom.

Giorgio Bassani starb am 13. April 2000 in Rom.

Giorgio Bassani: Bibliografie (Auswahl)

Eine deutschsprachige Gesamtausgabe erscheint im Verlag Klaus Wagenbach

  • Cinque storie ferraresi (1956, Ferrareser Geschichten)
  • Gli occhiali d’oro (1958, Ein Arzt aus Ferrara / Die Brille mit dem Goldrand)
  • Il giardino dei Finzi-Contini (1962, Die Gärten der Finzi-Contini)
  • Dietro la porta (1964, Hinter der Tür)
  • L’airone (1968, Der Reiher)
  • L’odore del fieno (1972, Der Geruch von Heu)

© Dieter Wunderlich 2008

Giorgio Bassani: Die Gärten der Finzi-Contini

Joyce Carol Oates - Zombie
Joyce Carol Oates versucht in "Zombie" nicht, das Verhalten des perversen Protagonisten zu erklären, sondern ihr geht es darum, dessen Gedankenwelt nachzuvollziehen. Deshalb lässt sie ihn als Ich-Erzähler auftreten und reflektiert das auch in der Sprache.
Zombie

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen