Stephen King's Dolores

Stephen King’s Dolores

Stephen King's Dolores

Dolores - Originaltitel: Dolores Claiborne - Regie: Taylor Hackford - Drehbuch: Tony Gilroy, nach dem Roman "Dolores" von Stephen King - Kamera: Gabriel Beristain - Musik: Danny Elfman - Darsteller: Kathy Bates, Jennifer Jason Leigh, Christopher Plummer, Judy Parfitt, David Strathairn, Eric Bogosian, John C. Reilly, Ellen Muth, Bob Gunton, Roy Cooper, Wayne Robson u.a. - 1995; 135 Minuten

Inhaltsangabe

Als die Haushälterin Dolores Claiborne dem Postboten Sammy Marchant in einem blutbefleckten Kleid öffnet, er die Leiche ihrer Arbeitgeberin Vera Donovan auf der Treppe entdeckt und bemerkt, dass neben ihr ein schweres Nudelholz liegt, ruft er die Polizei. Inspektor John Mackey, der überzeugt ist, dass Dolores vor zwei Jahrzehnten auch ihren Mann ermordete, es ihr damals aber nicht nachweisen konnte, will sie endlich als Mörderin überführen und hofft dabei auf die Mithilfe ihrer Tochter Selena ...

Weiterlesen

Kritik

Anders als die literarische Vorlage beschäftigt sich der Film "Stephen King's Dolores" v.a. mit der Mutter-Tochter-Beziehung. Es handelt sich um ein atemberaubendes Porträt von zwei Frauen, die von Kathy Bates und Jennifer Jason Leigh eindrucksvoll und überzeugend dargestellt werden.
Weiterlesen

Als die Haushälterin Dolores Claiborne (Kathy Bates) auf Little Tall Island dem Postboten Sammy Marchant (Wayne Robson) in einem blutbefleckten Kleid öffnet, er die Leiche ihrer Arbeitgeberin Vera Donovan (Judy Parfitt) auf der Treppe entdeckt und bemerkt, dass neben ihr ein schweres Nudelholz liegt, ruft er die Polizei. Dolores gerät nicht zum ersten Mal unter Mordverdacht: Nachdem ihr alkoholkranker, gewalttätiger Ehemann Joe St. George (David Strathairn) vor zwei Jahrzehnten durch einen Sturz in einen Brunnen ums Leben gekommen war, ermittelte Inspektor John Mackey (Christopher Plummer) schon einmal gegen Dolores. Weil er ihr damals nichts nachweisen konnte, wurde sie freigesprochen. Nun will er Dolores endlich als Mörderin überführen.

Aufgrund der Zeugenaussage des Postboten fühlt Mackey sich seiner Sache sicher: Vera Donovan, eine reiche Witwe und unausstehliche Tyrannin, war seit einiger Zeit pflegebedürftig und auf einen Rollstuhl angewiesen. Dolores Claiborne, die zweiundzwanzig Jahre lang für sie gearbeitet hatte, muss sie aus dem Rollstuhl gehoben und über die Treppe hinuntergestoßen haben – aus Wut und um an ihr Geld zu kommen. Das will Mackey beweisen, und er hofft, von Selena St. George (Jennifer Jason Leigh, als Kind: Ellen Muth) neue Aufschlüsse über Joes angeblichen Unfall zu bekommen.

Selena St. George hatte die Insel nach dem Tod ihres Vaters verlassen, denn sie argwöhnte von Anfang an, dass er von ihrer Mutter umgebracht worden war. Als Selena, die inzwischen erfolgreich als Journalistin in New York tätig ist, erfährt, dass ihre Mutter verdächtigt wird, Vera Donovan ermordet zu haben, reist sie erstmals seit vielen Jahren wieder nach Little Tall Island. Dort wird sie gezwungen, sich mit dem tragischen Schicksal ihrer Mutter und verdrängten Erlebnissen in ihrer eigenen Kindheit neu auseinanderzusetzen.


nach oben

Taylor Hackford verfilmte den Roman „Dolores“ von Stephen King. Anders als die literarische Vorlage beschäftigt der Film sich vor allem mit der problematischen Mutter-Tochter-Beziehung Dolores – Selena. Außerdem verschob der Drehbuchautor Tony Gilroy die Ermordung Joes um zwölf Jahre.

„Stephen King’s Dolores“ ist kein effekthascherischer Thriller, aber ein atemberaubendes Drama. Es handelt sich um ein eindringliches, mitreißendes Porträt von zwei starken Frauen, die von Kathy Bates und Jennifer Jason Leigh ebenso uneitel wie eindrucksvoll und überzeugend dargestellt werden.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002 / 2009

Stephen King: Dolores

Taylor Hackford: Im Auftrag des Teufels
Taylor Hackford: Lebenszeichen. Proof of Life
Taylor Hackford: Ray

Dave Eggers - Ein Hologramm für den König
In seinem Roman "Ein Hologramm für den König" erzählt Dave Eggers eine skurrile Geschichte voller Ironie. Der Protagonist steht mit seinem Scheitern, der Angst vor einem Krebsgeschwür und seiner Impotenz für die USA, denen es schwer fällt, sich in einer globalisierten Wirtschaft gegen China zu behaupten.
Ein Hologramm für den König

Dave Eggers

Ein Hologramm für den König

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.