Jacques Mayol


Jacques Mayol wurde am 1. April 1927 in Shanghai geboren. Er war einer der ersten Taucher, die ohne Atemgerät bis in eine Tiefe von mehr als 100 m vordrangen (Apnoe-Tauchen). Die außergewöhnliche Leistung dieses naturverbundenen Mannes beruhte weniger auf einem Körpertraining als auf einer psychischen Entwicklung. Mitte der Sechzigerjahre brach Jacques Mayol den von dem Sizilianer Enzo Maiorca (* 21. Juni 1931)

aufgestellten Rekord von 101 m und erreichte eine Tauchtiefe von 105 m.

Die Konkurrenz der Apnoe-Taucher Jacques Mayol und Enzo Maiorca inspirierte den ehemaligen Tauchlehrer Luc Besson zu dem Film „Im Rausch der Tiefe“ (Originaltitel: „Le grand bleu“ bzw. „The Big Blue“). Die beiden Hauptdarsteller Jean Reno und Jean-Marc Barr wurden eigens im Tauchen ausgebildet, und Jacques Mayol arbeitete als technischer Berater bei den Dreharbeiten mit.

Am 22. Dezember 2001 erhängte sich Jacques Mayol in seinem Wohnort Capoliveri auf Elba.

© Dieter Wunderlich 2009

Luc Besson: Im Rausch der Tiefe

Carlos Ruiz Zafón - Der Schatten des Windes
Mit großer Fabulierlust und viel Liebe zu Besonderheiten präsentiert Carlos Ruiz Zafón nach und nach Bruchstücke einer spannenden Geschichte. Eigentlich sind es sogar zwei Geschichten, die er geschickt zusammenführt: "Der Schatten des Windes".
Der Schatten des Windes

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen