Jonathan Demme


Robert Jonathan Demme wurde am 22. Februar 1944 in Baldwin/New York als Sohn des PR-Managers Robert Eugene Demme und dessen Ehefrau Dorothy Louise (geb. Rogers) geboren und wuchs auf Long Island auf. Als er 15 Jahre alt war, zog die Familie nach Miami. Während seiner Zeit am College begann er Filmkritiken zu schreiben. Damit machte er während seines Veterinärmedizin-Studiums an der University of Florida weiter und hörte auch nicht auf, als er das Studium abbrach und von dem Filmproduzenten Joseph E. Levine (1905 – 1987) als Presseagent eingestellt wurde.

1974 drehte Jonathan Demme seinen ersten abendfüllenden Kinofilm: „Das Zuchthaus der verlorenen Mädchen“. Zehn Jahre später entstand seine Dokumentation eines Konzertes der New-Wave-Band „Talking Heads“: „Stop Making Sense“. Weltberühmt wurde Jonathan Demme 1989 mit der Verfilmung des Romans „Das Schweigen der Lämmer“ von Thomas Harris. Der Film „Das Schweigen der Lämmer“ wurde in fünf Kategorien mit „Oscars“ bedacht: Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Bester Hauptdarsteller (Anthony Hopkins), Beste Hauptdarstellerin (Jodie Foster). Nominiert hatte man auch Craig McKay für den Schnitt sowie Tom Fleischmann und Christopher Newman für den Ton.

Jonathan Demme: Filmografie (Auswahl)

  • Caged Heat (1974; Das Zuchthaus der verlorenen Mädchen)
  • Last Embrace (1979; Tödliche Umarmung)
  • Melvin and Howard (1980; Melvin und Howard)
  • Stop Making Sense (1984)
  • Swing Shift (1984; Swing Shift. Liebe auf Zeit)
  • Something Wild (1986; Gefährliche Freundin)
  • Haiti. Dreams of Democracy (1987)
  • Swimming to Cambodia (1987; Nach Kambodscha schwimmen)
  • Married to the Mob (1988; Die Mafiosi-Braut)
  • The Silence of the Lambs (1991; Das Schweigen der Lämmer)
  • Philadelphia (1993)
  • Beloved (1998; Menschenkind)
  • The Truth about Charlie (2002; Die Wahrheit über Charlie)
  • The Manchurian Candidate (2004; Der Manchurian Kandidat)
  • Jimmy Carter Man from Plains (2007; Jimmy Carter. Der Mann aus Georgia)
  • Rachel Getting Married (2008; Rachels Hochzeit)

© Dieter Wunderlich 2014 / 2015

J. M. Coetzee - Die Kindheit Jesu
"Die Kindheit Jesu" ist Literatur auf hohem Niveau, aber nicht verkopft, sondern als intellektuelles Vergnügen. Auf einer originellen Grundidee aufbauend, entwickelt J. M. Coetzee eine Fülle von Anspielungen und Gedanken, ohne den Roman zu überfrachten.
Die Kindheit Jesu

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: