Hilde

Hilde

Hilde

Originaltitel: Hilde – Regie: Kai Wessel – Drehbuch: Maria von Heland nach der Autobiografie "Der geschenkte Gaul" von Hildegard Knef – Kamera: Hagen Bogdanski – Schnitt: Tina Freitag – Musik: Martin Todsharow – Darsteller: Heike Makatsch, Monica Bleibtreu, Dan Stevens, Hanns Zischler, Sylvester Groth, Jeroen Willems, Hary Prinz, Michael Gwisdek, Johanna Gastdorf, Fritz Roth, Roger Cicero, Anian Zollner, Trystan Wyn Puetter u.a. – 2009; 135 Minuten

Inhaltsangabe

1948 kam die deutsche Schauspielerin Hildegard Knef auf Einladung des Filmproduzenten David O. Selznick nach Hollywood. Der Erfolg blieb zunächst aus. Erst nach dem Skandal um den in Europa gedrehten Film "Die Sünderin" wurde sie in Hollywood als "zweite Garbo" gefeiert, und Mitte der 50er-Jahre glänzte sie am Broadway in der Hauptrolle des Musicals "Silk Stockings". Dann kehrte sie erschöpft nach Deutschland zurück, wo sie 1962 eine Karriere als Chanson-Sängerin begann.
Weiterlesen

Kritik

Heike Makatsch sieht der Knef in "Hilde" zum Verwechseln ähnlich. Das ist das Besondere an dem Film, dem es ansonsten nicht gelingt, die Faszination zu vermitteln, die von Hildegard Knef ausging. Filmkritik, Filmbesprechung

Hildegard Knef (Kurzbiografie)

Ursprünglich sollte das Biopic „Hilde“ nur den Zeitraum von 1948 bis 1956 umfassen. In dieser Zeit war Hildegard Knef (1925 – 2002) als Film- und Theaterschauspielerin in Hollywood bzw. am Broadway tätig. Das auf der Autobiografie „Der geschenkte Gaul“ (1970) basierende Drehbuch wurde angeblich sechzehn Mal umgeschrieben. Bei der Arbeit am Drehbuch wurde die Schwedin Maria von Heland (* 1965) von Paul Freiherr von Schell zu Bauschlott (* 1940) beraten, der ab 1977 mit Hildegard Knef verheiratet gewesen war.

Der Film von Kai Wessel beginnt mit Hildegard Knefs Ankunft 1966 in Berlin, wo sie in der Philharmonie singen soll und endet mit diesem Konzert. Innerhalb dieses Rahmens wird von privaten und beruflichen Erfolgen und Niederlagen des legendären Stars in den Jahren 1943 bis 1966 erzählt.

Den Film „Hilde“ würde ich als Mosaik beschreiben, mit verschiedensten Farbtupfern, Episoden und Erzählsträngen, die auch die Chronologie durchbrechen […] wie eine Achterbahnfahrt mit Kurven und Windungen, mit starken Ausschlägen nach oben und unten. (Heike Makatsch, Süddeutsche Zeitung, 21. August 2008)

Wirklich gelungen ist „Hilde“ nicht, denn der Film vermittelt nicht die Faszination, die von Hildegard Knef ausging.

[…] ist das Problem dieses Films, dass er dauernd fragt, wer Hilde Knef war, dazu dann aber keine Meinung entwickelt […] Wessels „Hilde“ kommt ihr nie nah genug, um sie zu beschädigen, aber er fängt eben auch nichts von ihrem Zauber ein. (Susan Vahabzadeh, Süddeutsche Zeitung, 11. März 2009)

Obwohl Heike Makatsch (* 1971) im wahren Leben Hildegard Knef überhaupt nicht gleicht, verwandelt sie sich in dem Film „Hilde“ in den legendären Star: Sie sieht Hilde nicht nur zum Verwechseln ähnlich, sondern bewegt sich auch wie sie und spricht wie sie. Im Verlauf des Films singt Heike Makatsch sieben Chansons

von Hildegard Knef in neuen Arrangements. Um diese Aufgabe meistern zu können, hatte sie ein Jahr lang Gesangsunterricht genommen. Heike Makatschs Stimme ist „schöner“ als die der Knef, aber genau deshalb erreicht sie nicht die Ausdruckskraft des Originals. Während die Instrumentalmusik der WDR Big Band in Köln eingespielt wurde, sang Heike Makatsch dazu im Studio Nucleus in Berlin, wo auch Hildegard Knef vor dem Mikrofon gestanden hatte, und Jens Kuphal, der Co-Produzent des Knef-Albums „17 Millimeter“ betreute sie dabei. Auf diese Weise entstanden nicht nur Aufnahmen der für „Hilde“ vorgesehenen Titel, sondern auch noch einige mehr, die zu dem Album „Hilde. Heike Makatsch singt Hildegard Knef“ zusammengestellt wurden. Das Album enthält auch das Chanson „After Eight“, dessen Text noch von Hildegard Knef stammt, die es jedoch nie gesungen hat, denn Hans Hammerschmid schrieb erst jetzt die Musik dazu.

Schauspieler und ihre Rollen in „Hilde“:

Heike Makatsch (Hildegard Knef), Monica Bleibtreu (Else Bongers), Dan Stevens (David Cameron), Hanns Zischler (Erich Pommer), Sylvester Groth (Boleslaw Barlog), Jeroen Willems (Anatole Litvak), Stanley Townsend (David O. Selznick), Hary Prinz (Willi Forst), Michael Gwisdek (Großvater), Johanna Gastdorf (Frieda Knef), Fritz Roth (Stiefvater), Roger Cicero (Ricci Blum), Anian Zollner (Ewald von Demandowsky), Trystan Wyn Puetter (Kurt Hirsch) u. a.

nach oben

Inhaltsangabe und Filmkritik: © Dieter Wunderlich 2009 / 2012

Hildegard Knef (tabellarische Biografie)
Hildegard Knef: Der geschenkte Gaul
Petra Roek: Fragt nicht warum. Hildegard Knef. Die Biografie
Jürgen Trimborn: Hildegard Knef. Die Biographie

Kai Wessel (Kurzbiografie)
Kai Wessel: Goebbels und Geduldig
Kai Wessel: Juls Freundin
Kai Wessel: Leben wäre schön
Kai Wessel: Bella Block. Die Frau des Teppichlegers
Kai Wessel: Das Geheimnis im Moor
Kai Wessel: Im Gehege
Kai Wessel: Es war einer von uns
Kai Wessel: Nebel im August

Andrea Heuser - Augustas Garten
Andrea Heuser entwickelt die anrührende Geschichte im ständigen Wechsel aus den Perspektiven des Kindes und der Mutter. Schrittweise ergibt sich ein Bild der Gegenwart und der Vergangenheit. Die Struktur ermöglicht zugleich die Erzeugung von Spannung.
Augustas Garten

Andrea Heuser

Augustas Garten

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: