Kai Wessel


Kai Wessel wurde am 19. September 1961 in Hamburg geboren. Anfang der Achtzigerjahre kam er zum Film. Den Durchbruch als Regisseur schaffte er 1988 mit dem für den Bundesfilmpreis nominierten Kinofilm „Martha Jellnek“. 1999 verfilmte Kai Wessel nach einem Drehbuch von Peter Steinbach die Tagebücher des jüdischen Literaturprofessors Victor Klemperer („Ich
will Zeugnis ablegen bis zum letzten“
) in der zwölfteiligen Fernsehserie „Klemperer. Ein Leben in Deutschland“ mit Matthias Habich als Hauptdarsteller. 2002 wurde Kai Wessel mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Kai Wessel: Filmografie (Auswahl)

© Dieter Wunderlich 2014

Ian McEwan - Die Kakerlake
Mit der unausgegorenen Politsatire "Die Kakerlake" hat Ian McEwan offenbar seinem Zorn über den Brexit-Irrsinn ein Ventil verschafft. Unterhaltsam und lesenswert an der aus der Sicht des Protagonisten Jim Sams entwickelten Geschichte sind vor allem die Passagen, in denen der Politiker-Sprech vorgeführt wird.
Die Kakerlake