Der Rote Baron


Am 15. Januar 1917, drei Tage nachdem Manfred Freiherr von Richthofen (1892 – 1918), einer der Fliegerhelden des Ersten Weltkriegs, mit dem preußischen Orden Pour le Mérite ausgezeichnet worden war, übernahm er das Kommando über die Jagdstaffel 11, die als „Fliegender Zirkus“ von sich reden machte, weil die Piloten ihre Maschinen bunt lackierten. Aufgrund der von ihm gewählten Farbe wurde Manfred von Richthofen in Deutschland „der Rote Baron“ und bei den Feinden „der Rote Teufel“ genannt.

Innerhalb von zwanzig Monaten erzielte der Rote Baron nachweisbar achtzig Luftsiege.

© Dieter Wunderlich 2008

Manfred von Richthofen (Kurzbiografie)

Martin Walser - Finks Krieg
Martin Walser drückt die Entwicklung Finks auch sprachlich aus: In dessen inneren Monologen wird das juristisch-bürokratische Denken von einem kriegerischen Vokabular abgelöst, und der Ich-Erzähler Stefan Fink rückt von dem Beamten Fink (dritte Person Singular) ab.
Finks Krieg

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen