Geiseldrama München 1972


Am 5. September 1972 um 5 Uhr morgens – es war der elfte Tag der XX. Olympischen Sommerspiele in München – überfielen acht Terroristen der palästinensischen Gruppe „Schwarzer September“ das Quartier der israelischen Mannschaft im Olympischen Dorf. Sie erschossen den Trainer Mosche Weinberg und den Gewichtheber Josef Romano und nahmen neun weitere israelische Sportler als Geiseln, um die Freilassung von mehr als zweihundert in israelischen Gefängnissen inhaftierten Palästinensern sowie der deutschen RAF-Häftlinge Andreas Baader und Ulrike Meinhof zu erpressen.

Bei der missglückten Befreiungsaktion am Abend auf dem Militärflughafen Fürstenfeldbruck westlich von München kamen alle neun israelischen Geiseln, ein unbeteiligter deutscher Polizist und fünf der acht Palästinenser ums Leben. Drei Terroristen wurden festgenommen.

Obwohl Angehörige, Sportler, Politiker und die Öffentlichkeit über das Geiseldrama entsetzt waren, beschloss das Internationale Olympische Komitee (IOC), die Spiele in München nach einer eintägigen Unterbrechung fortzusetzen: „The Games must go on!“

[mehr dazu]

Steven Spielberg setzte das Geiseldrama bei den XX. Olympischen Sommerspielen in München an den Anfang seines Spielfilms „München“.

Martin Mosebach - Eine lange Nacht
"Eine lange Nacht" ist eine Art ironischer Bildungsroman. Die Figuren sind Alltagsmenschen, die Ereignisse unspektakulär. Statt einen Spannungsbogen aufzubauen, reiht Martin Mosebach auf kunstvolle – mitunter ermüdende – Weise Episoden aneinander.
Eine lange Nacht