Schlacht von Salamis

Schon der persische Großkönig Dareios I. hatte seinem Reich die griechischen Stadtstaaten einverleiben wollen, aber 490 v. Chr. die Schlacht bei Marathon verloren. Bevor er den zweiten Versuch einer Invasion unternehmen konnte, starb er 487 v. Chr. Die von Dareios begonnenen Kriegsvorbereitungen wurden von seinem Sohn und Nachfolger Xerxes I. weitergeführt. 480 v. Chr. überquerte er den Hellespont mit schätzungsweise 75000 Soldaten auf zwei Schiffbrücken. Das weit überlegene persische Heer schlug zunächst die von Leonidas, dem König von Sparta, angeführten Griechen bei den Thermopylen, verwüstete Athen und beherrschte schließlich Griechenland bis zum Isthmus von Korinth, also mit Ausnahme der Peloponnes.

In dieser fast aussichtslosen Lage setzte Athens Feldherr Themistokles auf die seit der Schlacht von Marathon vergrößerte, aus Trieren mit Rammsporn bestehende Flotte. Die Angreifer verfügten zwar über ein Mehrfaches an Schiffen, aber hunderte davon sanken in einem Sturm vor der Küste von Magnisia.

Im engen Sund vor der Insel Salamis kam es zur größten Seeschlacht in der Geschichte des Altertums. Den Griechen gelang es, die Reihen der Perser mit einem geschickten Manöver aufzubrechen, sodass der Kampf Schiff gegen Schiff weiterging, bis Xerxes nach massiven Verlusten den Rückzug befahl. Während der Perserkönig floh, wurde das persische Landheer 479 v. Chr. in der Schlacht von Plataea vernichtend geschlagen, und die Griechen zerstörten die Reste der persischen Flotte am Kap Mykale.

Damit stieg Athen zur vorherrschenden Macht in Griechenland auf.

Die Schlacht bei Salamis gilt als eine der bedeutsamsten kriegerischen Auseinandersetzungen der abendländischen Geschichte, weil sich die demokratische Kultur erfolgreich gegen die des Morgenlandes verteidigte.

Xerxes wurde 465 v. Chr. von seinem Gardebefehlshaber Artabanos im Rahmen einer Verschwörung von Adeligen ermordet, die mit seiner Herrschaft unzufrieden waren.

Aischylos (525 – 456 v. Chr.), der älteste der drei großen altgriechischen Dichter, der selbst an der Schlacht von Salamis teilgenommen hatte, verarbeitete das Geschehen in der 472 v. Chr. uraufgeführten Tragödie „Die Perser“.

 

© Dieter Wunderlich 2019

Aischylos: Die Perser

Christian Oelemann - Dumme Gedanken
Die grüblerischen Gedanken des Ich-Erzählers kreisen um Themen, springen vor und zurück, wieder­holen sich. Daraus hat Christian Oelemann einen tragikomischen Roman komponiert, der ein beson­deres Lesevergnügen bietet.
Dumme Gedanken